Zebrastreifen 52: Weberbach 53

bleibt erhalten
Trier-Mitte-Gartenfeld

Der Fußgängerüberweg bleibt in der derzeitigen Form erhalten.

Kosten Unterhalt je Jahr in €:  1.000
Stellungnahme Verwaltung: 

Vielen Dank für Ihre Hinweise. Wir werden diesen Fußgängerüberweg in der derzeitigen Form erhalten. Den Hinweis auf notwendige Kontrollen haben wir an die zuständig Verkehrsüberwachung weitergegeben

Kommentare

7 Kommentare lesen

Gut gemacht. Wird respektiert!

Der Fußgängerüberweg wird leider regelmäßig von den Verkehrsteilnehmern missachtet. Hier sollten daher regelmäßige Kontrollen stattfinden!

Bitte prüfen ob an den Rändern ein Drängelgitter instaliert werden kann. Radfahrer nutzen den als verbotene Abkürzung. In der Dämmerung sehr gefährlich

@Treveris: vielleicht könnte man den Fußgängerüberweg an dieser Stelle um einen Fahrradüberweg ergänzen?

Ich würde an dieser Stelle (da ich keine "allgemeine" Stelle zum kommentieren finde) die Verwaltung darum bitten, alle Fußgängerüberwege darauf zu prüfen, ob eine Erweiterung um einen Radfahrweg möglich (und natürlich auch sinnvoll) ist. Es ergibt irgendwie wenig Sinn, wenn man bei jedem Straßenumbau darauf achten soll, ob Fahrradwege oder ähnliches eingebracht werden können, wenn man bei all' diesen Maßnahmen die Radfahrer vergisst. Wir wollen eine Stadt, in der Fahrradfahrer sicherer fahren können. Dann muss man auch die dafür notwendigen Schritte einleiten!

Es gibt auf dieser Plattform auch unabhängig von diesem Dialog zu den Zebrastreifen die Möglichkeit sich mit Anregungen an die Verwaltung zu wenden.
Dies können Sie auf der Startseite unter Anregung, Mangel für Trier eingeben.
https://www.trier-mitgestalten.de/anregen. Der Vorschlag wird an die zuständigen Fachdezernate im Rathaus mit der Bitte um Beantwortung oder Umsetzung weitergeleitet.
Für Anregungen, die mit höheren Investitionen verbunden sind, gibt es alle zwei Jahre den Online-Dialog zum Bürgerhaushalt. Hier können Sie vorschlagen, wie die Stadt ihre Einnahmen und Ausgaben in den nächsten Jahren gestalten soll. Der diesjährige Bürgerhaushalt startet nach der Einbringung des Haushaltsentwurf des Oberbürgermeisters am 26. September.

Im Prinzip schon. Nur: Auf Straße gilt 50. Und viele Radfahrer wissen ganz genau das sie dort nicht fahren dürfen was dazu führt das sie mehr Aufmerksam sind.
Ob da bei einer Rad-Lösung dies auch noch so ist, da habe ich meine Zweifel. Lasse mich da aber gerne belehren