Weitere Flächenversiegelungen vermeiden

Was mich auf die Palme bringt ist die Ansiedlung des Globus-Marktes auf einer landwirtschaftlich genutzten Fläche. Wobei Globus doch bereits eine andere Fläche gekauft hatte. In Zeiten des Klimawandels und der vor kurzem ungeheuren Flutkatastrophe - auch hier bei uns - sollte endlich ein Umdenken stattfinden. Wir können doch nicht einfach alles platt machen!

Kommentare

1 Kommentar lesen

Wenn Globus nicht auf die Flächen vor Zewen kommt hätte sich Globus wohl außerhalb der Stadt Trier angesiedelt. Somit ist es recht egal, wo die Grünfläche zugebaut wird.

Aber ein Globus vor Zewen zahlt Steuern ins Trierer Stadtsäckle. Das ist besser für Trier als wenn es wenige Meter vor Trier einen Steuerzahler mehr gäbe. Also sind wir erstmal glücklich mit der aktuellen Lösung.
Weil Globus deutschlandweit recht viele Märkte aus Insolvenz bekommen hat werden sie sich erstmal um diese kümmern und sich dann um Trier; vielleicht in 10 Jahren ?
Denn die Bauabteilung von Globus ist nicht allzu groß. Alles gleichzeitig geht bei Globus nicht.