Anwohnerparken einstellen

Wie wichtig für Trier?

-0,54
Wertungen: 206

Ich finde man sollte die Möglichkeit von Anwohnerparken komplett einstellen - es ist verkehrspolitisch für mich nicht nachvollziehbar, wieso Menschen die im Innenstadtbereich wohnen auch noch subventionierten Parkraum erhalten sollen - dies sollte - wenn überhaupt - nur in absoluten Ausnahmefällen (z.B. Menschen mit Gehbehinderung u.ä.) und dann auch nur zu deutlich erhöhten Kosten ermöglichst werden!

Im vorderen Bereich der Güterstraße zur Gartenfeldstraße sollte das Parken generell verboten werden, da dort viele LKW´s der Post durch müssen und es sich dort immer wieder staut und deshalb zu verkehrsbehinderung und oder gefährlichen Situationen kommt.

Selbiges gilt für die Jesuitenstraße - wenn man dort Autos erlaubt, sollte man nicht eine Seite mit Parkplätzen ermöglichen - für mich generell ein Widerspruch...

Redaktion
Hinweise der Redaktion:  Der Vorschlag wurde mit der Wirkung "kostenneutral" eingestuft, da die Wirkung nicht absehbar ist.

Kommentare

9 Kommentare lesen

Es muss ja nicht gleich eine Abschaffung her! Aber ein Anziehen des Preises für Bewohnerparken oder eine Anpassung auf Größe oder Gewicht, wäre doch auch schon etwas und verkehrspolitisch auch vertretbar

Der Gesetzgeber hat aktuell die Möglichkeit geschaffen die Gebühren für das Anwohnerparken örtl. festzulegen.
Wenn man die auf die höhe der Ortsüblichen Preise (50-70 €/Monat) festsetzt sollte man das auch beibehalten.

Es gibt halt Leute die auf ein Auto angewiesen sind um zur Arbeit zu kommen. Wenn man schon vorher in der Innenstadt gewohnt hat und der Arbeitsort sich unverschuldet ändert, sollte man nicht noch mit weggenommen Parkmöglichkeiten bestraft werden.

Wenn der Preis stark steigen würde, wäre wenigstens mehr Platz für große PKWs. Zudem kann man doch auch die Kosten für das Anwohnerparken als steuerlich Kosten absetzen, zumindest wenn der PKW als Geschäftswagen angemeldet ist.

Gehe davon aus, dass Sie keinen Anwohnerparkplatz nutzen. Sie werden sehr wahrscheinlich auch nicht in der Innenstadt wohnen. Deshalb ärgern Sie sich über die Anwohner die günstig parken während sie an der Parkuhr zahlen müssen und dann noch einen Parkplatz suchen müssen weil die Anwohner die meisten Parkplätze belagern.
Umgekehrt wird ein Schuh draus: Anwohnerparken beibehalten. Parken für Besucher erhöhen. Öffentliche Verkehrsmittel fördern damit Besucher der Stadt mit Öffies in die Stadt fahren können und Ihre Probleme werden sich in Luft auflösen.

Ich wohne in Trier und habe auch einen Anwohnerparkausweis. Freue mich über die günstigen Gebühren dafür

Auch ich bin Bewohner der Innenstadt, Preise fürs Bewohnerparken sind wirklich viel zu günstig!

Dieses gilt auch für die Brühlstraße den das Parkhaus in der Kürenzerstraße wird nicht benutzt zu

Danke AO.