Anreize für die Begrünung privaten und institutionellen Grundeigentums schaffen

Wie wichtig für Trier?

+0,59
Wertungen: 105

Bäume, begrünte Fassaden und Gründächer helfen, ein für alle Bürger angenehmes Stadtklima zu schaffen. Die Stadt sollte daher nicht nur alle eigenen Liegenschaften so weit irgendmöglich begrünen, sondern auch Anreize für Instituionen und Privatleute schaffen, ihrem guten Beispiel zu folgen. Davon profitieren letzendlich alle.

Verwaltungshinweis für den Rat: 

Es ist dem Grünflächenamt nicht klar, wie diese Anreize konkret aussehen könnten. Finanzielle Anreize sind auf Grund der angespannten Haushaltslage der Stadt nicht möglich.

Im Rahmen der Verantwortung für die Sicherung, Entwicklung und Pflege des StadtGrüns klärt das Grünflächenamt durch unterschiedliche Wege und Kanäle über die Bedeutung einer grünen Infrastruktur für eine gesunde Stadt auf und appelliert an die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Trier, Verantwortung für die Ressource Natur zu übernehmen. So wurde in diesem Jahr in Kooperation mit dem Gärtnerverein Flora erstmalig der Wettbewerb „Schönster Vorgarten / schönster Balkon“ ausgelobt, bei dem auch ein Sonderpreis für die „Ökologische Wertigkeit“ verliehen wurde und wertvolle Sachpreise zu gewinnen waren. Begleitet wurde diese öffentliche Veranstaltung, die in der VHS stattfand, mit zwei Fachvorträgen über die Gestaltung und Bedeutung eines naturnahen Vorgartens. Im Zuge der Teilnahme an dem Label-Prozess „StadtGrün naturnah“ wird das Grünflächenamt gemeinsame Pflanzaktionen (z. B. im November Blumenzwiebeln) mit verschiedenen Akteuren in der Stadt durchführen und im Frühjahr Samentüten für Insektenwiesen verteilen. Weiter Aktionen sind in Planung, gerne greift das Grünflächenamt weitere Ideen für mögliche Anreize, die unter den gegebenen Rahmenbedingungen realisierbar sind, auf.

Verwaltung empfiehlt:  neutral

Kommentare

1 Kommentar lesen

Idee ist gut, leider werden heutzutage mehr grüne Vorgärten in Parkplätze umgebaut als umgekehrt!