Abstellanlagen für Fahrräder an Schulen verbessern

Wie wichtig für Trier?

+0,85
Wertungen: 134

Um den Radverkehrsanteil am Modal Split zu erhöhen, sind gute Abstellanlagen nötig.

Für Schulen sollte es außerhalb des Schulhofs eine überdachte Abstellanlage mit richtigen Abstellbügeln geben und für Lehrkräfte Fahrradboxen, um Räder sicher vor Schülervandalismus unterbringen zu können. (Am Schulzentrum Nelson-Mandela Realschule und Barbara-Grundschule in den letzten Wochen zweimal geschehen.)

Kommentare

3 Kommentare lesen

Radverkehrsförderung kann nur gelingen, wenn man damit bereits bei den Kindern beginnt.

Ein absolut sinnvoller Vorschlag. Ich habe persönlich schon sehr gute Erfahrungen mit guten, sicheren, weil abschließbaren Fahrradboxen in anderen Städten gemacht. Grundsätzlich ließe sich dieser Vorschlag erweitern. Natürlich sollte die Situation an Schulen und Kindergärten vorbildlich sein, aber auch woanders, zum Beispiel an Fahrradabstellplätzen vor der Fussgängerzone, sollten die Fahrradabstellplätze sicherer gemacht werden, um die Fahrräder zum Beispiel vor Vandalismus und Diebstahl besser zu schützen. Wo aus Platzgründen keine Boxen und persönliche Überwachung "Wächter / Pförtner" möglich ist, wie zum Beispiel auf vielen Autoparkplätzen oder Parkhäusern, könnten Kamera überwachte Bereiche mit ausreichend Bügeln installiert werden. Ein vermeintlicher Dieb oder Vandale könnte dann später leichter identifiziert und seiner gerechten Strafe zugeführt werden.

Vorallem an Bereichen, wo sowieso schon immer viele Fahrräder stehen, sollten zusätzliche Fahrradbügel angebracht werden. Und das im gesamten Stadtgebiet.