Weihnachtsmarkt neu konzipieren

Wie wichtig ist das für Trier?

Wertungen: 132

Bereits 2015 hat der Stadtrat die Einführung eines Beirates Weihnachtsmarkt beschlossen mit den Zielen:
- Regelkonforme & transparente Vergabe der Marktbuden auch an lokale Beschicker (Bisher haben z.B. Trierer Winzer, Gastronomen und Imbissbetreiber / Metzger keinen Zugriff auf Buden erhalten.)
- Ausweitung auf andere Plätze und Straßen (z.B. Porta Nigra)
- Erhöhung der Pachteinnahmen für die Stadt. (Nach vom Trierischer Volksfreund genannten, von der Verwaltung nicht dementierten Zahlen, müssen Beschicker mehr als das 10-fache dessen bezahlen, was der Veranstalter an die Stadt bezahlen.)

Zum sogenannte Beirat Weihnachtsmarkt wird von der Stadt dem Bürger jedwede Information verweigert.

Vorschlag:
- Weihnachtsmarkt neu ausschreiben.
- Öffentliche Sitzungen des Beirates bzw. Behandlung im zuständigen Dezernatsausschusses.
- Vertraglich festgesetzte Prioritäten für Trierer Beschicker. Besonders im Cateringbereich (Glühwein von Trierer Winzern, Fleisch-und Wurstwaren von Trierer Metzgern etc.).
- Erhöhung der Pachteinnahmen aus der Platzvermietung.

Kommentare

5 Kommentare lesen

Nachtrag: Ich kann mir als Betreiber zum Beispiel eine Arbeitsgemeinschaft aus TTM und HWK vorstellen.

Die TTM sorgt für das Marketing und die HWK für die Technische Umsetzung.
Trierer Handwerker sind ohne Probleme in der Lage individuelle Trier-Buden anzufertigen, die dann zum Beispiel im Energiepark eingelagert werden.

Ich sehe es genau wie Treveris. Lokale Standbetreiber müssen her, die sich die lukrativen Getränke und Speisestände aufteilen. Die Stadt Trier hat in den letzten Jahren genügend Geld durch das "Weihnachtsmarktmonopol" verschenkt. Eine Neuregelung ist dringend nötig.

Mit welchem Grund sollen Trierer Beschicker eine Sonderbehandlung erhalten und sich nicht, wie jeder andere auch, gegen die Konkurrenz durchsetzen müssen?

@Aey9ik6e: Weil derzeit eine Private Firma die Fläche für ganz kleines Geld anmietet und dann wohl relativ willkürlich weitervermietet, beziehungsweise die Schlüsselstände selbst betreibt. Es gibt da auch ein Urteil des Verwaltungsgericht, welches dies anprangert und Abhilfe verlangt. Bis Dato wohl aber nicht umgesetzt.

Der Weihnachtsmarkt macht SO schon lange keinen Spaß mehr, jedes Jahr exakt dasselbe. Jede Bude wie im Vorjahr am selben Platz, da müsste mal Abwechslung rein.