Poller Domfreihof

Zum Kommentieren anmelden oder registrieren.
Pollerart: 
versenkbar für Einfahrt, Ausfahrt

Liebfrauenstraße: Einfahrt Richtung Domfreihof

erlaubte Nutzer:  Eigentümerinnen und Eigentümer, Bewohnerinnen und Bewohner und Gastronomen, die einen eigenen Stellplatz am Domfreihof nachweisen können. Weitere Berechtigungen erteilt das Standesamt im Palais Walderdorff für Hochzeitsgesellschaften
Poller beschreiben: 

Die Zufahrt auf den Domfreihof wird außerhalb der Lieferzeit durch die Poller gesperrt. Während der Lieferzeit ist der versenkbare Poller unten, sodass die Zu- und Ausfahrt zum Domfreihof gewährleistet ist. Die bisherige Lieferzeit (24h freie Zufahrt) wird der Regelung der übrigen Fußgängerzone angepasst. Die Anmeldung zur Zufahrt auf den Domfreihof, außerhalb der Lieferzeit, erfolgt über das Erfassungssystem. Einen Zugang erhalten nur autorisierte Personen. Die Ausfahrt wird für alle Fahrzeuge über eine Induktionsschleife (unter dem Natursteinpflaster eingelassen) ohne weitere Anmeldung initiiert. Die Induktionsschleife befindet sich vor dem versenkbaren Poller. Der Poller benötigt nach der Anmeldung ca. 5 Sekunden zum Herunterfahren. Sobald der Poller komplett im Erdreich liegt, wird die Weiterfahrt über das Grünsignal der Ampel angezeigt. Die Signalgeber sind beidseitig eingerichtet. Die Hinweisbeschilderung zur Polleranlage weist die Verkehrsteilnehmer darauf hin, dass zur Verhinderung von Schäden lediglich eine Einzeldurchfahrt möglich ist. Ferner wird eine Telefonnummer angegeben, welche bei Störungen angerufen werden kann.

Polleranlagenteile:  Steuergerät, versenkbare Poller, Ampelanlage, Induktionsschleifen, Weitbereichsleser Feuerwehr, Erfassungssystem, Hinweisbeschilderung Polleranlage, Hinweisbeschilderung Straßenraum,

Kommentare

38 Kommentare lesen

Super Idee Sofort Umsetzten

Ja macht Sinn. Wird häufig widerrechtlich befahren, leider. Wegen der vielen Fussgänger sollte da eingegriffen werden.

An dieser Stelle wäre das Vorziehe der Poller an die Ecke "Am Breitenstein" sinnvoll, um den unnötigen Parksuchverkehr wegen der paar Parkplätze in der Liebfrauenstraße zu unterbinden.

Tatsächlich wäre eine Verlegung dieses Pollers an den Standort "An der Mehrkatz", vor die Einmündungen vom Breitenstein und der Liebfrauenstraße Vorteile.
Zum einen sehen Fahrer schon früh, dass ein Einbiegen in diese Straße keinen Sinn mach (womit auch das Chaos durch Wendeversuche zwischen Palais Kesselstatt und dem Bischofshof vermieden wäre).
Zum anderen würde die Liebfrauenstraße aufgewertet.

Vorschlag super.

Das ist wohl der wichtigste Poller in der ganzen Innenstadt.
An dieser Stelle kann man derzeit fassungslos daneben stehen und gucken mit welcher Ignoranz gegenüber den geltenden Verkehrsregeln hier die Fußgängerzone befahren und beparkt wird.

Sehr gerne die Fußgängerzone auch bis zur Ecke Modehaus Marx/Konstentinplatz/Mustorstraße ausweiten und dort den Poller installieren.

ich finde die Idee von Geopard, 21.01.2020 prima - die Poller sollten bereits weiter Richtung Basilika gesetzt werden. In die Liebfrauenstrasse muss keiner reinfahren, es gibt genügend Parkhäuser (und Fahrräder).
Also, bitte schnellstmöglich umsetzen.

Poller bitte weiter vorne Richtung Breitenstein bzw. sogar an die Mustorstraße montieren. In dieser Straße hat doch außer Anliegern keiner etwas zu suchen. Was bringt es da, die Leute doch ein Stückchen reinfahren zulassen?

Poller weiter vorne instalieren: Entweder m Bereich Rappelkiste/Am Breitenstein oder sogar vorne an der Mustorstr.
Auf jeden Fall so das er direkt von der Mustorstr.aus zu sehen ist. Sonst werden unmassen trotzdem versuchen einzufahren.

Der Poller sollte, wie in den meisten anderen Kommentaren vorgeschlagen, weiter vorne vor dem Abzweig zur Breitensteinstraße angebracht werden. Grund: Außer Anliegern hat dort in der Tat niemand etwas zu suchen und somit würde unnötiger Falschparksuchverkehr direkt verhindert werden. Zumal davon auszugehen ist, dass wenn der Poller so steht wie im Vorschlag, der gesamte Gehweg der Liebfrauenstraße von Falschparkern zugestellt sein wird (ist er ja jetzt schon regelmäßig). Die vier Gehbehindertenparkplätze vorne in der Meerkatz könnten dann auch weiterhin genutzt werden und würden so vielleicht auch die Nutzung des Domfreihofes als Parkplatz für Schwerbehinderte ersetzen.
Die Ausweitung der Fußgängerzone in Richtung Breitensteinstraße ist wahrscheinlich nur möglich, indem die Parkplätze am Straßenrand wegfallen. Das wäre wohl nur machbar, wenn man im Gegenzug Anwohnerparken vor der Basilika einführen würde (was ich befürworte, da für Auswärtige unweit gleich zwei öffentliche Tiefgaragen bereitstehen).

Ich schließe mich gerne den Wünschen den Poller weiter vorne und zügig anzubringen an.

Ebenfalls und aus schon oben beschriebenen Gründen für Poller weiter vorne. Der Bereich Domfreihof ist sicherlich einer der Plätze, wo Poller am dringendsten sind.

Bitte die Poller weiter vorn installieren.

Wenn schon, denn schon! Am besten an der Biegung ab Breitenstein! So können die Behindertenparkplätze ohne Behinderung angefahren werden. An der Einfahrt zur Liebfrauenstrasse müsste dann ein Schild her: Zufahrt nur für Behindertenberechtigte!

Hallo zusammen,
hierbei sollte beachtet werden, dass die Liebfrauenstraße bis ca. Hausnummer 9 gegenwärtig nicht als Fußgängerzone ausgewiesen ist. Sollte wie geplant ein versenkbarer Poller für Ein- und Ausfahrt installiert werden, ist zumindest dafür Sorge getragen, dass autorisierte Anlieger Ihre Stellplätze und Garagen jederzeit erreichen können.

Den Standort auf jeden Fall hinter die Behindertenparkplätzen in der Straße „An der Meerkatz“ verlegen! Zusätzlich eine feste Sperre ans andere Ende von „Am Breitenstein“ zur Konstantinstraße hin einrichten. Damit wäre auf einen Schlag ein viel größeres Areal abgesperrt und man könnte obendrein den absenkbaren Poller in der Palaststraße einsparen. Der Schleichverkehr zwischen Konstantinstraße und Domfreihof würde damit auch unterbunden.

Super Idee!

Ich finde die Vorschläge von geopard und A.S. sehr gut. Es ist eine gute Idee, die Liebfrauenstraße dadurch aufzuwerten und für Fußgänger attraktiver zu machen. Wenn das nicht geht: Auf jeden Fall zumindest die Zufahrt zum Domfreihof durch den geplanten Poller beschränken, da dort wirklich sehr viele Autos unberechtigt einfahren.

YES!

Auch hier ein klares "Ja", denn der Domfreihof wird von vielen Autofahrern als Parkplatz missbraucht. Ich schließe mich auch dem Vorschlag meiner Vorredner an, die Poller weiter vorne anzubringen.

Eine Vorverlegung der Poller Liebfrauenstraße und Palaststraße macht Sinn, damit der gesamte Breitenstein ebenfalls abgeriegelt ist.
ABER: Die Angleichung des Domfreihofs an den Rest der FGZ würde die Sperrung der Hauptradroute Trier-Ost von 11.00 bis 19.00 Uhr bedeuten. Ist das gewollt oder wird der Platz zumindest für Radfahrer offengehalten?

Keine direkte Wendemöglichkeit, von daher Poller vielleicht besser weiter vorne am Eingang der Liebfrauenstrasse?

Ich bin auch dafür den Poller weiter voren zu installieren um die Parkplatzsuche in der Liebfrauenstraße zu unterbinden. Die Fahrradroute Trier-Ost sollte aber in jedem Fall erahlten bleiben.

schnellstmöglich. auchg an sonntagen da wird munter zugeparkt.

Gibt es eine Beschränkung für Zufahrtsberechtigungen, bzw. wieviele Berechtigungen gibt es pro Haushalt?

Hallo,

wir haben in Sachen Zufahrtsberechtigungen pro Haushalt folgende Info des Fachamtes erhalten:
Die Anzahl der Zufahrtsberechtigungen hängt davon ab, wie viele Stellplätze Sie haben.

Ihr Team von Trier mitgestalten

Dieser Poller muss auf jeden Fall hin.

Bis dahin wünsche ich mir, dass insbesondere Sonntag morgens zur Messe alle dort geparkten Fahrzeuge abgeschleppt werden oder zumindest ein Knöllchen bekommen.

Schnellstmöglich umsetzen und gerne wie bereits mehrfach geschrieben bereits ganz vorne an die Einmündung. Bereits dort ist aktuell das Einfahren verboten. Jedoch wird es von sehr vielen ignoriert.

Sehr gute Idee und definitiv umsetzen!

Ist das alles wirklich nötig und sinnvoll? Oder nur eine große Geldverbrennungsmaschinerie? Was ist denn bei Stromausfall
oder Technikausfall?
Mehr Kontrollen in der Innenstadt und drastischere Strafen für
unberechtigtes Befahren der Fußgängerzone, das sollte doch genügen.
Ich bin komplett dagegen!!!

Da der Einbau eines Pollers teuer ist, sollte man sich den Ort dafür gut überlegen und das auch mit Blick auf die zukünftige Entwicklung. Wenn man davon ausgeht, das der Trend immer weiter Richtung autofreie Innenstadt gehen wird, so sollte man gerne etwas mutiger sein und die Poller noch weiter nach außen verlagern. So auch hier: Der einzig sinnvolle Standort in diesem Bereich ist vorne an der Kreuzung Mustorst./In der Meerkatz.
Gründe gibt es genug dafür:
1. Im Bereich "Meerkatz/Liebfrauenstrasse" sind zwei Kitas.
2. Die z.T. grossen Mengen an Touristen, die dort hindurch gehen Richtung Dom. Da ich hier wohne, kenne ich die Situation von verärgerten Touristen sehr gut, wenn sie ständig von durchfahrenden Autos gestört werden. In den Sommermonaten sind das oft mehrere Busladungen gleichzeitig die sich immer genau durch die Liebfrauenstrasse drängeln, dann sind die Bürgersteige viel zu eng und meist zugeparkt bis an die Wand.
3. Das ewige Thema Wildparker in der Liebfrauenstrasse/Meerkatz wäre damit auch beendet (weniger Kontrollaufwand)

Frage an den Moderator bezüglich "Erlaubte Nutzer":
Wie ist es eigentlich mit Autofahrern, die im bepollerten Bereich arbeiten und bisher meinten, bis in den letzten Hinterhof der Innenstadt fahren zu müssen, nur um sich die letzten 50m Fußweg zu sparen. Darf ein Arbeitgeber für seine Mitarbeiter Parkplätze im Polierbereich bereitstellen? Aus meiner Sicht ist das kein Grund für eine Ausnahme. Bitte nicht so viele Ausnahmen, sonst sind die Effekte der Bepollerung bald wieder verpufft..

Bitte an Menschen denken, die nur schlecht und z.T. unter Schmerzen gehen können. Bis jetzt konnte man mit Ausweis auf Domfreihof während der Gottesdienstzeiten parken. Wie soll das nun funktionieren? Gibt es eine Berechtigung oder werden Menschen mit Behinderung von der Teilhabe an denen ihnen wichtigen Dingen ausgeschlossen? Oder nur noch alles mit Rollstuhl möglich statt mit Rollator? Bin traurig über diese Entwicklung.

Als langjähriger Anwohner halte ich diesen Poller für sehr einschränkend und großteils überflüssig. Ich besitze keinen eigenen Stellplatz am Domfreihof, muss ich dann dementsprechend jedes Möbelstück, jeden schweren Koffer, die gehbehinderte Großmutter auf Stadtbesuch etc. per Sonderregelung vorher anmelden um halbwegs vernünftigen Zugang zu meiner Wohnungstür zu haben?
Wenn überhaupt muss unabhängig vom Besitz eines eigenen Stellplatzes eine Zufahrt als Anwohner möglich sein.

Und selbst wenn ich diesen Poller als Unbeteiligter betrachten würde: Noch nie in all der Zeit habe ich mich vom "Verkehr" am Domfreihof gestört gefühlt, weder was die Lautstärke angeht, noch gefährdet.

Es gibt auf jeden Fall sinnvolle Pollerplätze in der Stadt (sofern wie oben beschrieben Anwohner immer Zugang haben!), dieser gehört nicht dazu.

Im Prinzip finde ich die Installation von Pollern gut, ich kenne einige Städt, wo es die Poller schon seit fast 20 Jahren gibt.
Allerdings würde mich interessieren, ob zu den autorisierten Personen auch Taxifahrer gehören. Es gibt ja eine Menge Einrichtungen in der Stadt wie z.B. Arztpraxen, Restaurants, Veranstaltungsorte, die irgendwie erreicht werden müssen, auch von gehbehinderten Menschen. Aber auch von Menschen, die nach einer privaten Feier nicht gern mit dem Auto nach Hause fahren wollen. Leider habe ich dazu bisher keine Informationen gefunden.

Der Zugang Liebfrauenstr./Domfreihof ist für die meisten Innenstadtbesucher der wichtigste weil schnellste Zugang.
Auch für behinderte Menschen.
Mit blauem Parkausweis konnte man als Schwerstbehinderter sogar außerhalb der Lieferzeiten auf dem Domfreihof parken, wenn die Behindertenparkplätze in der Meerkatz und der Konstantinstr. schon belegt waren.
Diese bislang geduldeten, weil dringend benötigten zusätzlichen Behindertenparkplätze müssen deshalb in der Konstantinstr. und auf dem Parkplatz Kontantin, also möglichst nah zur Innenstadt, ausgewiesen werden.

Auch hier ist gelb-schwarze Schwelle im Foto zu sehen - bitte weglassen und keine zusätzlichen Barrieren einbauen!!

Wenn diese Voraussetzungen VORHER erfüllt sind, dann Poller weiter vorne an der Biegung Breitenstein anbringen mit Schild "Zufahrt nur für Behinderte mit blauem Parkausweis" (dto. Jordan 26.1.2020)

Hinweis des Fachamtes zum Kommentar von Hinterwäldler

Die Anzahl der Zufahrtsberechtigungen richtet sich danach, wie viele Stellplätze vorliegen. Maßgebend ist der Nachweis des Stellplatzes beziehungsweise die Anzahl und nicht nur der Wohnsitz.

Hinweis des Fachamtes zum Kommentar PlegAngeh.
Im Rahmen von planmäßigen Veranstaltungen, wie Messen im Dom, kann der Poller abgesenkt werden, damit der barrierefrei Zugang während der Veranstaltung im Dom besucht werden kann. Diese Option wurde bereits im Stadtvorstand angeregt.