Poller Simeonstraße

Zum Kommentieren anmelden oder registrieren.
Pollerart: 
versenkbar für Einfahrt, Ausfahrt

Einfahrt Simeonstraße

erlaubte Nutzer:  Eigentümerinnen und Eigentümer, Bewohnerinnen und Bewohner und Gastronomen, die einen eigenen Stellplatz an den Straßen Simeonstraße, Glockenstraße, Dietrichstraße, Fleischstraße, Hauptmarkt und Kornmarkt nachweisen können.
Poller beschreiben: 

Die Zufahrt in die Simeonstraße wird außerhalb der Lieferzeit durch die Poller gesperrt. Während der Lieferzeit sind die versenkbaren Poller unten, sodass die Zu- und Ausfahrt in die Simeonstraße gewährleistet ist. Die Anmeldung zur Einfahrt in die Simeonstraße, außerhalb der Lieferzeit, erfolgt über das Erfassungssystem. Einen Zugang erhalten nur autorisierte Personen. Die Ausfahrt wird für alle Fahrzeuge über eine Induktionsschleife (unter dem Natursteinpflaster eingelassen) ohne weitere Anmeldung initiiert. Die Induktionsschleife befindet sich vor den versenkbaren Pollern. Die Poller benötigen nach der Anmeldung ca. 5 Sekunden zum Herunterfahren. Sobald die Poller komplett im Erdreich liegen, wird die Weiterfahrt über das Grünsignal der Ampel angezeigt. Die Signalgeber sind beidseitig eingerichtet. Die Hinweisbeschilderung zur Polleranlage weist die Verkehrsteilnehmer darauf hin, dass zur Verhinderung von Schäden, lediglich eine Einzeldurchfahrt möglich ist. Ferner wird der eine Telefonnummer angegeben, welche bei Störungen angerufen werden kann.

Polleranlagenteile:  Steuergerät, drei versenkbare Poller, Ampelanlage, Induktionsschleifen, Weitbereichsleser Feuerwehr, Erfassungssystem, Hinweisbeschilderung Polleranlage,

Kommentare

16 Kommentare lesen

ich hätte mir auch etwas günstigeres vorstellen können, aber "einfache" Lösungen werden ja nicht mehr akzeptiert - so etwas ist nicht sexy!
Also, bitte schnellstmöglich umsetzen.

Chance nutzen und die komplette Sim Auto-/Busfrei machen: Busse Richtung Bahnhof/Norden über Simeonstiftplatz leiten. Dort sind nur geringe Ändererungen an den Bordsteinen (Stichwort Barrierefreiheit) und der Markierung/Beschilderung nötig. Das Aufwendigste an der Maßnahme: Ein neuer Ampelmast und umprogramierung der Ampelanlage zur Nordallee hin.

Ich finde es sehr wichtig und befürworte die Umsetzung aller Poller.

Ich bitte nur frühzeitig an Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz zu denken. Nicht nur der Rettungsdienst aus Trier (Berufsfeuerwehr) fährt zu Einsätzen in die Innenstadt. Auch die Nachbarwachen werden häufig in die Fußgängerzone gerufen. Im Zweifel kann es auch mal ein Fahrzeug aus Bitburg, Daun oder Bernkastel-Kues treffen.

Auch die Hilfsorganisationen sind auf eine dauerhafte und schneller Möglichkeit, in die Fußgängerzone zu gelangen angewiesen. Z.b. Bei Einsätzen oder Sanitätsdiensten.

Ich bin da anderer Meinung und finde, der Poller sollte vorne an die Einmündung des Margarethengässchens auf Höhe der ersten Bushaltestelle Richtung Hbf. Wer das Treiben im Margarethengässchen/Fortsetzung Simeonstraße bis Porta Nigra mal über 10 Minuten beobachtet wird feststellen, dass diese Strecke von etlichen Falschfahrern/Falschparkern benutzt wird, obwohl es sich um eine Fußgängerzone handelt (die ganzen Leute, die "nurmalkurz" mit ihrem Auto irgendwo hin müssen, parken auch gerne vor der ehemaligen Bank oder an den Haltestellen oder im Margarethengässchen). Da Rettungsdienst und Polizei ohnehin mit Chips ausgestattet werden, sollte das für die Busse auch kein großer Mehraufwand sein. Der Vorteil, neben der Tatsache dass das unberechtigte Befahren/Parken dort ein Ende hätte, wäre auch aus denkmalpflegerischersicht vorhanden, da die Poller so nicht die Sichtachse Hauptmarkt -> Porta Nigra stören würden.
Dem Vorschlag, die Busse dort wegzunehmen kann ich nichts abgewinnen, da der ÖPNV im Zentrum präsent sein sollte. Fahrgäste wünschen sich eine Zentrumsnahe Anbindung und kurze Wege. Wenn der unberechtigte Autoverkehr dort erstmal weg ist, sind die gerade einmal < 50 Busse pro Stunde an Werktagen und zu Stoßzeiten zu vernachlässigen gegenüber dem Vorteil der Anbindung.

Vielleicht eine der sinnvollsten Stellen für Poller in der Fußgängerzone!

Diesen Vorschlag befürworte ich voll und ganz

Volle Zustimmung, bitt so schnell wie möglich umsetzen.

Fahren an der Stelle wirklich so viele Autos rein?
Ist mir noch nicht aufgefallen.
Grundidee ist aber absolut zu begrüßen!!!

Die Zufahrt muß hier durch Poller beschnitten werden. Die ausgewiesenen Parkplätze in Glocken-, Dietrichstraße und Kornmarkt sollten von den anderen Zufahrtsmöglichkeiten befahren werden (Glockenstraße über Rindertanzplatz, Dietrichstraße über Justizstraße und Kornmarkt über die Straße Am Kornmarkt) her befahren werden. Wo sind ausgewiesene Stellplätze in der Simeon- und Fleischstraße? Hier dürfen außerhalb der Lieferzeiten KEINE Autos stehen, auch nicht die Wagen von Calchera. Calchera hat sicherlich einen rückwärtigen Zugang zu seiner Eisküche. Meiner Meinung nach ist das Fahrzeug VOR Calchera zu reinen Werbezwecken dort.

Mich würde interessieren, wie die Breite zwischen den Pollern geplant ist. Aktuell gibts ja z.B. schon einen Renault Twizy mit gerade mal 1,24 m Breite. Man kann ja leider fast nicht so dreist denken wie manche Menschen sind..

Was kostet es die gesamte Innenstadt mit Pollern abzudichten? Und deren Unterhalt später?
Ich finde, nicht die paar illegalen stören die Besucher der Fußgängerzone sondern die wahnsinnig vielen Lieferfahrzeuge am Vormittag. Da müsste was getan werden

Ich bin der Meinung dass man auf diese Absperrung hier ganz verzichten kann.

Ist es sinnvoll, dass die automatischen Poller zu jeder Uhrzeit zur Ausfahrt herunterfahren?
Ich fürchte es wird unter den Lieferdiensten einen Wettlauf geben, bis 11 Uhr in der Fußgängerzone anzukommen, um dann den restlichen Tag Pakete dort auszuliefern, anstatt um 11 Uhr die Fußgängerzone zu verlassen.