Max-Lazarus-Straße

Max Lazarus (* 12. Juli 1892 in Trier, Deutsches Reich; † 9. Dezember 1961 in Denver, Vereinigte Staaten) war ein deutscher Maler und bis 1933 einer der gefragtesten Synagogenmaler seiner Zeit. Er gehörte auch zu den Mitbegründern der "Trierer Kunstgilde" im Jahr 1920, der ersten Künstlervereinigung Triers, die in enger Verbindung zur Handwerker- und Kunstgewerbeschule stand.

Aufgrund der Lage der Hindenburgstraße, direkt angrenzend an die Synagoge der Jüdischen Kultusgemeinde Trier in der Kaiserstraße, und als Zeichen gegen den keimenden Antisemitismus in Deutschland und der Welt bietet sich der Name eines der berühmtesten jüdischen Söhne der Stadt Trier als Namensgeber an.