Mehr Bienenweiden im gesamten Stadtgebiet anlegen

Wie wichtig für Trier?

+1,18
Wertungen: 126

Seit diesem Sommer wurde auf einem Randstreifen in der Hindenburgstraße neben dem neu angelegten Fahrradweg eine Bienenweide ausgesät. Diese Blumenwiese sieht nicht nur gut aus, sondern erfüllt auch eine wichtige stadt-ökologische Funktion für den Erhalt der Bienen.

Deshalb sollten im Stadtgebiet mehr solcher Flächen angelegt werden.

(teilweise) umgesetzt
Umsetzung: 

Umsetzung bereits im Prozess, Musterflächen in der Robert-Schumann-Allee sind angelegt, Schwerpunkt zukünftig auf einheimischen Regio-Saatgutmischungen, da die entstehenden, dauerhaften Wildblumenwiesen ein Nahrungsangebot für die besonders gefährdeten Spezialisten wie die Wildbienen sind.
Die Anlage in der Hindenburgstraße war als "Werbefläche" gedacht, um auf das Thema "StadtGrün naturnah" aufmerksam zu machen, erfüllt aber diesen Zweck nur eingeschränkt. Hier finden lediglich die Generalisten wie die Honigbiene verwertbare Nahrung und es entsteht keine auf Dauer stabile Blumenwiese.

Ergebnis Rat: 

Der Stadtrat unterstützt die Umsetzung dieses Vorschlages. Durch die Beteiligung am Label "StadtGrün naturnah" können weitere Bienenweiden im Stadtgebiet angelegt werden.

Verwaltungshinweis für den Rat: 

Im Zuge des bis Sommer 2019 laufenden Label-Prozesses "StadtGrün naturnah" geht es darum, kommunale Grünflächen hinsichtlich ihrer ökologischen Wertigkeit zu qualifizieren. Die Stadt Trier wurde als eine von deutschlandweit 15 Kommunen ausgewählt, am Label-Prozess 2018/2019 teilzunehmen. Die erste Phase, die Bestandsaufnahme, wurde bereits abgeschlossen und bis Frühjahr 2019 wird in der zweiten Phase ein Maßnahmenplan mit ergänzender Grünflächenstrategie entwickelt, der nach Billigung durch den Stadtrat sukzessive in den nächsten drei und folgenden Jahren umgesetzt wird. Die Anlage von insektenfreundlichen Blühflächen gehört zum geplanten Maßnahmenprogramm.

Verwaltung empfiehlt:  bereits geplant