Radfahr-Piktogramme auf Fahrbahn in der Saarstraße malen (wie auf Paulinstraße)

Wie wichtig für Trier?

+1,00
Wertungen: 133

Auch in der Saarstraße sollten zum Schutz der Radfahrer große Piktogramme auf der Fahrbahn aufgebracht werden. Diese sind in der Paulinstraße gut sichtbar und betonen das Existenzrecht der Radfahrer als Verkehrsteilnehmer.

Die Saarstraße bleibt eine wichtige Fahrradstrecke, auch wenn die Eberhardtstraße ausgebaut wird. Radfahrer, die aus östlichen Stadtteilen Richtung Adenauer-Brücke wollen, kommen um die Saarstraße kaum herum.

Verwaltungshinweis für den Rat: 

Dies ist rechtlich nicht zulässig, da Paulinstraße und Weberbach als Pilotprojekt mit den Piktogrammen versehen werden dürfen.

Kommentare

6 Kommentare lesen

Ein echter Radweg wäre noch besser, aber die (optische) Trennung von Radwegen und Straße halte ich für dringend notwendig.

Damit würde man UNS Radfahrern auch klar symbolisieren, dass wir auf die Straße gehören und nicht auf den Gehweg!

Hat sich in der Paulinstraße positiv ausgewirkt und ist dazu noch günstig.

Ja, als Alltagsradfahrer finde ich die Piktogramme in der Paulinstraße und der Wenerbach auch hilfreich. Gerne mehr davon!

Dies wäre sinnvoll, Radfahrer brauchen eine größere Lobby.

Die Piktogramme wirken sich nach meiner Erfahrung positiv auf die Rücksichtnahme der Autofahrer aus. Die Markierungen sollten aber nicht das Ende der Förderung des umweltfreundlichen, abgasfreien Radverkehrs sein.