Standorte für neue Bäume suchen

Wie wichtig für Trier?

+1,12
Wertungen: 119

Gerade in der Talstadt werden durch Nachverdichtung und Verkehrssicherungsmaßnahmen (große) Bäume immer seltener. Bäume sind für ein lebenswertes Stadtklima aber unabdingbar, ohne ausreichend Grün wird die Luft in der Innenstadt so unerträglich, dass sich keiner dort mehr aufhalten will.

Daher sollte systematisch nach Stellen gesucht werden, wo genug Platz ist, um neue Bäume zu pflanzen und diese auf groß werden zu lassen.

Verwaltungshinweis für den Rat: 

Dem Grünflächenamt, resp. dem Sachgebiet Stadtbäume, ist die Bedeutung eines Stadtbaumes hinsichtlich seiner Wohlfahrtswirkung und seiner Ökosystemdienstleistungen bekannt. In der täglichen Arbeit im Stadtgebiet und in der Auseinandersetzung mit dem Thema StadtGrün werden, auch mit den Kolleginnen aus weiteren Sachgebieten des Amtes (z.B. Friedhof, Spielplätze) potenzielle Standorte identifiziert, die dann im Zuge der Herbst- bzw. Frühjahrspflanzung mit standortgerechten Baumarten bestückt werden. Bepflanzt werden nur Standorte, bei denen der jeweilige Baum eine nachhaltige Entwicklungsperspektive hat. Teilweise werden dafür aufwendige Vorarbeiten wie das Herstellen von unterirdischen Baumquartieren in Kauf genommen.

Aufgrund des mittelalterlichen Stadtgrundrisses, konkurrierenden Flächennutzungen (Verkehr, Bebauung, rechtliche Aspekte) und der Tatsache, dass viele Bodenflächen bereits mit Versorgungsleitungen belegt sind, ist eine Ausstattung der Innenstadt mit Großbäumen nur begrenzt möglich. Jeder Standort, der in Frage kommt und dem Grünflächenamt zur Verfügung steht, wird mit einem Baum bepflanzt.

Kommentare

2 Kommentare lesen

Durch Bäume und deren Beschattung kann eine Temperaturabsenkung von bis zu 10 Grad erreicht werden...sehr sinnvoll!

Es ist richtig, dass dadurch die Luftqualität verbessert wird. Und das ist in Trier dringend nötig! Die Stadt pflanzt leider längst nicht so viele Bäume nach, wie gefällt werden. Es gibt viele Stellen, an denen das gern angeführte Argument der unterirdischen Leitungen nicht greift (z. B. der Paulusplatz). Und in der Neustraße gibt es auf einmal neue Abstandsregeln zu den Häusern.