Geschenk der Partnerstadt nutzen

Wie wichtig für Trier?

+0,80
Wertungen: 129

Die Stadt Glouster hat im Rahmen der Partnerschaft Trier eine englische Telefonzelle geschenkt. Diese stand jahrelang vor dem Postamt am Kornmarkt. Mittlerweile steht Sie auf dem Bauhof im und dient der Lagerung von Abfallfiebeln. Das ist extrem unhöflich.

Vorschlag: Die Gläser (angebliche Gefahrenquelle) durch Kunststoff ersetzen (die HWK hilft hier mit Sicherheit) und die Zelle an einem schönen Platz aufstellen und nutzen. Z.B. als Bücherschrank.

Als Orte kommen in Frage: Augustinerhof, Palastgarten, Petrispark u.a.

Verwaltungshinweis für den Rat: 

Der Verbleib der geschenkten Telefonzelle und der Zustand wird vom Bereich Internationales überprüft. Danach erfolgt ein Vorschlag zum Vorgehen, also z.B. Instandsetzung oder Umgestaltung und erneute Aufstellung im öffentlichen Bereich.

Verwaltung empfiehlt:  prüfen

Kommentare

3 Kommentare lesen

Zurück zum Kornmarkt stellen und als offener Bücherschrank, mit Schwerpunkt "englische Literatur", nutzen! Es ist gerade in Zeiten des Brexit wichtig die Städtepartnerschaft zu pflegen.

Anmerkung am Rande: seit wann ist Glas zu gefährlich für den öffentlichen Raum!? dann müßte sich ja einiges ändern ..Autoscheiben, Fensterscheiben, Bierflaschen .....

Geschenke so mit Füßen zu treten sollte nicht das Aushängeschild Triers sein. Der Vorschlag, das Ding (in einem anständigen Zustand!) wieder am Kornmarkt zu platzieren ist sehr gut und leicht umzusetzen.

@Mowi: Dann müsste man auch jede Bushaltestelle abreißen. :D