Reinigungsleistungen selbst erbringen.

Wie wichtig für Trier?

+0,70
Wertungen: 130

Vor circa 20-30 Jahren wurden die Reinigungsleistungen (umgangssprachlich Putzfrauen) "Outgesourct". Dies betrifft zum Beispiel Schulen, Kitas, Verwaltungsgebäude und Museen. Hierbei wird von der Stadt, in der Regel der Günstigste und nicht der wirtschaftlichste Anbieter mit immer kürzeren Vertragslaufzeiten genommen.

Sparen kann man aber nur am Lohn (Tricksen mit Stunden/Akkord/Qualifikation der Kräfte et cetera) und bedingt am Material. Auch die Eingriffsmöglichkeiten der Stadt, beziehungsweise der Hausmeister, sind sehr begrenzt. Das Personal wird im Unwissen gelassen über die Zukunft, was auch zu einer Verschlechterung der Leistung (" Warum soll ich mich anstrengen wenn ich in einem Jahr eh wieder entlassen werde oder mein Lohn gedrückt wird") führt.

Vorschlag:
Die Reinigungsleistungen wieder mit eigenen Kräften ausführen. Die Arbeitsplätze wären dann sicher, die Kräfte könnten geringfügig mehr verdienen (durch Einstellung im TVÖD (Tarifvertrag im Öffentlichen Dienst)).
Die Mehrkosten durch vermehrten Verwaltungsaufwand (Erstellen der Lohnabrechnungen) und höhere Löhne werden durch den Wegfall der Unternehmerspanne sogar zu Einsparungen führen.
Das Material wird günstiger (weil es zentral mit großen Mengenrabatten beschafft werden kann und auch hier der Aufschlag der Anbieter wegfällt).
Hier kann sich die Stadt als sicherer und zuverlässiger Arbeitgeber zeigen.

Verwaltungshinweis für den Rat: 

Die Anregung macht trotz höherer Kosten Sinn. Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen erforderlich.

Verwaltung empfiehlt:  neutral

Kommentare

2 Kommentare lesen

Interessante Idee, weil der Bedarf immer sicher gestellt ist.
Geputzt werden muss regelmäßig, deshalb könnten entsprechende Stellen für Reinigungspersonal auch unbefristet ausgeschrieben werden.

Nur wertgeschätzte Arbeit wird ordentlich gemacht. Gerade Reinigungspersonal hat Respekt verdient, wenn sie ihre Arbeit gut machen. Es gibt Menschen, denen macht ihre Arbeit dann auch noch Freude. Ordentliche Verträge tragen auf jeden Fall auch dazu bei, gut und gerne zu arbeiten.