Neue Ideen gegen den Verkehrsinfarkt

(pe) Unter der Schirmherrschaft von Landesverkehrsminister Volker Wissing findet am 29./30. November der erste Trierer Hackathon „Mobilität und Verkehr“ statt. Gastgeber sind die Wirtschafts-förderung, die Lokale Agenda 21, Geocoptix GmbH und das App-Studio Trier. Die Veranstaltung wird unter anderem durch die Sparkasse, die IHK und die Heinrich- Böll-Stiftung unterstützt. Kooperationspartner sind Hochschule und Universität, die Wissenschaftsallianz Trierer und die Volksbank.

Der Begriff „Hackathon“ setzt sich zusammen aus den englischen Wörtern „to hack“ und „Marathon“. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer wirken kreativ an innovativen Lösungen für Trierer Verkehrs- und Mobilitätsherausforderungen mit. In engem Austausch mit Akteuren der Verkehrsplanung in der Region, darunter der SWT, Experten von beiden Hochschulen und aus der Stadtverwaltung sollen Kompetenzen aus verschiedensten Bereichen gebündelt und interdisziplinär an lösungsorientierten Konzepten gearbeitet werden.

Der Hackathon bietet die Möglichkeit, zu einer oder mehreren Fragestellungen, die in einem festgelegten Zeitraum bei einer sogenannten „Challenge“ bearbeitet werden, kreative, nützliche und/oder innovative Lösungen zu entwickeln. Zudem können bei der Aktion „Deine Challenge für Trier“ eigene Ideen für die Stadt und die Region eingebracht werden. Zum Abschluss zeichnet eine Jury die besten Ideen pro Challenge mit jeweils 1500 Euro aus. Anmeldung: www.trier-city-hack.de