ADD genehmigt Trierer Haushalt

(mic) Die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Trier (ADD) hat den im Dezember beschlossenen Trierer Haushalt 2019/2020 mit Datum vom 4. Februar genehmigt – und damit so schnell wie noch nie. Für Oberbürgermeister Wolfram Leibe ist das eine gute Nachricht, denn viele wichtige Projekte in der Stadt können nun ohne Verzögerung weitergehen oder starten. Leibe: „Damit wird auch die gute Zusammenarbeit von Rat und Verwaltung bei der Haushaltsaufstellung gewürdigt.“

Projekte wie die der Sozialen Stadt in Trier-West, Trier-Nord und Ehrang, der Stadtumbau West oder der Bau der Mäusheckerweghalle sowie der Bezirkssporthallen in Feyen und Trier-West können nun ohne Unterbrechung fortgesetzt werden. Mit der Haushaltsgenehmigung stehen nun auch die Mittel für die Planungen der Theatersanierung und die Erweiterung der Tufa bereit, so dass diese konkret angegangen werden können. „Haushaltskonsolidierung und Zukunftsfähigkeit der Stadt sind miteinander vereinbar“, sagt OB Leibe mit Blick auf die allein für 2019 anstehenden Investitionen in Höhe von 70 Millionen Euro.

Der Doppelhaushalt hat 2019 ein Gesamtvolumen von 520 Millionen Euro, 2020 von 510 Millionen Euro. Das Haushaltsdefizit wird plangemäß reduziert. Damit bleibt das Ziel aus dem Jahr 2012, bis 2022 einen strukturell ausgeglichenen Haushalt zu erreichen, erreichbar.