Ökologische Bewirtschaftung durch das städtische Grünflächenamt

Wie wichtig für Trier?

+3,98
Wertungen: 132
Thema:  Naturflächen, Raumnutzung
Jahr Umsetzung:  2024

2024 werden insgesamt 35 Prozent der dem Grünflächenamt unterstellten Flächen ökologisch bewirtschaftet

Kommentare

3 Kommentare lesen

Ich finde dieses Ziel ausgesprochen Mager. Es wäre durchaus möglich, eine ökologische Bewirtschaftung deutlich schneller und auf einem deutlich größeren Teil der Fläche hinzubekommen. Wie wäre es mit 2019 30% und dann 10% Steigerung pro Jahr? Außerdem ist hier nicht ganz klar, was mit "ökologisch bewirtschaftet" gemeint ist. Verzicht auf Pestizide sollte selbstverständlich sein, Verzicht auf Düngung am besten auch. Nur heimische Pflanzen verwenden sollte eigentlich auch schon Standard sein - ist zumindest auch einach durchzusetzen. Dann stellt sich noch die Frage, wie häufig Grünflächen gemäht werden müssen. Dies sollte man auf möglichst vielen Flächen auf 1 x im Jahr (nicht vor Juli) zurückfahren.

ich stimme hopper 27 zu

Ich stimme hopper27 zu und unterstreiche besonders die Forderung die Maht auf einmal im Jahr zu beschränken um die Entwicklung einer "natürlichen Begrünung" zu fördern und für die Insektenwelt gleichwohl einen Lebensraum zu schaffen. Ich denke da nur an den drastischen Rückgang der Insekten.