Anregungen lesen

Gehe zu: Karte | anregen
Es werden 11 bis 20 von 1231 Anregungen gezeigt, auf die der Filter zutrifft.

04.09.19 | 11.09.19 Radwege

Radwege

wird berücksichtigt

Sehr geehrte Damen und Herren,
die Hecke in Höhe des Radweges Campingplatz Moselauen müsste dringend geschnitten und die Brennnesseln entfernt werden.
Des Weiteren müsste der Radweg Höhe Abbruchbaustelle Luxemburger Straße in den Randbereichen von Bauschutt befreit werden, dies müsste durch die beauftragte Abbruchfirma geschehen, diese sollte dazu verpflichtet werden, regelmäßig zu prüfen, ob herabfallender Bauschutt auf den Radweg stürzt und diesen beseitigen.
Mit freundlichen Grüßen
Doris Schmitz

Hinweise der Verwaltung: 

Hallo,

vielen Dank, dass Sie uns Ihre Beobachtungen mitgeteilt haben. Wir haben unsere Kolleginnen und Kollegen gebeten, sich die Stelle einmal anzusehen und für Abhilfe zu sorgen.

Viele Grüße

Ihr Team von Trier mitgestalten

03.09.19 | 05.09.19 Taubennetze entfernen

Taubennetze entfernen

weitere Infos folgen
Geolocation

In Trier befinden sich an mehreren Stellen Taubennetze o.ä. zur Abwehr der Tiere. Dies führt dazu, dass die Tier zunehmend ihrer natürlichen Nistplätze beraubt werden. Zudem finden diese Tiere keine wirklichen gesunden Nahrungs- und Trinkquellen in der Stadt und sind dementsprechend oft verletzt oder krank. Tauben haftet leider Gottes immer noch der Mythos an, dass sie "schlimme" Krankheiten übertragen. Dieser Glaube wurde bereits von mehreren qualifizierten Stellen als irrtümlich belegt. Es wäre toll, wenn diese Tiere endlich mal als Bereicherung und nicht als lästiger Abschaum einer Stadt betrachtet und behandelt würde. Daher wäre es toll, wenn die Stadt in dieser Hinsicht positiv aktiv würde und deratige Netze o.ä. wieder entfernt und die Bevölkerung entsprechend aufklären würde.

30.08.19 | 11.09.19 weniger mähen-mehr Artenvielfalt (Pflanzen, Insekten, Vögel) auf dem Campus I

weniger mähen-mehr Artenvielfalt (Pflanzen, Insekten, Vögel) auf dem Campus I

in Bearbeitung

Die Grünflächen auf dem Campus I werden im zweiwöchigen Ryhthmus gemäht. Dies geschieht auch während der Brutzeit verschiedener Vögel. Ich möchte hier anregen, die Mähintervalle auf mindestens 4 Wochen zu verlängern, insbesondere bei sehr trockenen Sommern, trocknet der gemähte Boden sehr schnell aus und kommt nicht mehr zur Blüte.

30.08.19 | 02.09.19 mehr öffentliche Toiletten am Moselfest Zurlaubener Ufer

mehr öffentliche Toiletten am Moselfest Zurlaubener Ufer

in Bearbeitung

Dieses so wie jedes Jahr gab es viel zu wenige Toiletten auf diesem Fest. Die wenigen Toiletten jeweils am Ende des Festes waren total überlaufen. Selbst die Restaurants am Zurlaubener Ufer machen mit diesem Mangel Kapital, indem sie 3€/Toilettengang (!!!) verlangen. Ich denke die Stadt macht an diesem Fest genug Einnahmen, um auch dafür zu sorgen, dass die BesucherInnen auch auf die Toilette gehen können. Die AnwohnerInnen direkt am Zurlaubener Ufer wird es ihnen ebenfalls danken, wenn es weiger "Wildpinkler" gibt.

30.08.19 | 02.09.19 feste Blitzeranlage in der Kaiserstraße/ Südallee

feste Blitzeranlage in der Kaiserstraße/ Südallee

abgelehnt

Insbesondere zur späten Abend- und Nachtzeit, wenn die Straßen dann frei sind, rasen Auto- und MotorradfahrerInnen durch die lange Kaiserstraße/ Südallee. Die dadurch entstehende Lärmbelastung beeinträchtigt vor allem die AnwohnerInnen zur Sommerzeit, wenn die Fenster nachts offen sind, in ihrer Nachtruhe. Eine feste Blitzeranlage würde hier schnell und effektiv die Raser daran erinnern, dass hier keine Rennstrecke ist und die Stadt hat eine zusätzliche Einnahme.

Mit freundlichen Grüßen

Hinweise der Verwaltung: 

Stationäre Geschwindigkeitsmessanlagen müssen in Rheinland-Pfalz beim Innenministerium für jede einzelne Anlage beantragt werden. Das Land sieht jedoch einen deutlichen Vorteil in der mobilen Geschwindigkeitsüberwachung, da dort Messungen situativ und den örtlichen Gegebenheiten angepasst erfolgen können. Daher werden Genehmigungen nur sehr restriktiv erteilt. Im übrigen teilt die Verwaltung die Auffassung, dass stationäre Anlagen, die nur eine kurze Strecke abdecken, schnell zu Gewöhnungseffekten führen können. Von festen Blitzern sehen wir daher derzeit ab.

30.08.19 | 13.09.19 Stadtratsitzungen entzerren

Stadtratsitzungen entzerren

wird berücksichtigt
Geolocation

Die Stadtratsitzungen sind zu lang.
Bsp.Sitzung v. 29.08.2019.
Beginn~17.15 Uhr.
52 Tagesordnungspunkte
Gegen Mitternacht war man erst bei Punkt 16(7) angelangt. Ende war gegen 01.30 Uhr.
Das ist zu lang. In so einer langen Zeit kann nicht mehr ordentlich gearbeitet werden. Viele der ehrenamtlichen Ratsmitglieder haben ja bereits zu Sitzungsbeginn hinter sich, und dann müssen noch Richtungsweisende Millionenentscheidungen getroffen werden.
Vorschlag: Sitzungslänge auf 4 Std. begrenzen.Im Vorfeld die Anzahl der TOP pro Sitzung verringern und/oder Ausweichtermine für ggf.erforderliche Vertagungen festlegen.
So haben z.b. die Räte, Protokolannten und Bürger um diese Zeit auch gar keine Möglichkeit per ÖPNV heimzufahren

Hinweise der Verwaltung: 

Vielen Dank für Ihre Anregung. In Trier gibt es bisher tatsächlich keine Begrenzung der Sitzungszeit. Möglich wäre dies über die Geschäftsordnung des Stadtrates.

Vielen Dank für Ihre Anregung. In Trier gibt es bisher tatsächlich keine Begrenzung der Sitzungszeit. Möglich wäre dies über die Geschäftsordnung des Stadtrates.
Wenn es eine solche Begrenzung geben sollte, müssten dies die Stadtratsfraktionen entscheiden, beispielsweise bei der anstehenden Neufassung der Geschäftsordnung. Wir haben den Fraktionen daher Ihre Anregung sowie unsere Antwort weitergeleitet. Über eine Entscheidung wird die Öffentlichkeit selbstverständlich informiert.

30.08.19 | 02.09.19 Mülleimerpatenschaften II

Mülleimerpatenschaften II

in Bearbeitung

Der Vorschlag No. 7459 steht mit Datum v.23.03.2016 im Status "weitere Infos folgen"
Nach Auskunft vom Fachamt hat der Amtsleiter mit Datum 02.06.2016 seine Stellungnahme abgegeben.
Vorschlag: Die Stellungnahme in den Vorschlag einfügen und den Status ggf.ändern.

28.08.19 | 11.09.19 Signalanlage (Ampel) fast eingerüstet

Signalanlage (Ampel) fast eingerüstet

wird berücksichtigt
Geolocation

Bereits in der letzten Woche begann man am Haus, welches auf der Ecke der Zeughausstraße/ Paulinstraße befindet, dieses einzurüsten. Hierbei rüstete man auch fast die Signalanlage (Ampel) ein bzw. verdeckte diese fast weitestgehend (siehe Anlage Bild). Nun muss man -in meinen Augen- eine Ordnungswidrigkeit begehen und bis vorne an die Kreuzung fahren und den Haltestrich und das extra aufgestellte Schild "bei Rot hier halten" (Lustige Ironie: Auf Höhe des Schildes kann man die Ampel nicht sehen) bewusst ignorieren. Da vor Jahren auf der gegenüberliegenden Seite -bei dem Restaurant- die zweite Ampel entfernt wurde, bleibt nur diese eine Ampel, welche nun verdeckt ist. Ich empfinde diese Verdeckung der Ampel als großes Sicherheitsrisiko!!! Dieses zeigt auch, wie gestern Abend ein Auto mit niederländischen Kennzeichen diese Ampel ignoriere/ übersah und anscheinend an eine normale Kreuzung ohne Signalanlage dachte...

Hier muss umgehend gehandelt werden und eine andere Lösung (z. B. Zweitampel/ mobile Ampel) gefunden werden. Hier werden andere Verkehrsteilnehmer und Fußgänger gefährdet!!!

Hinweise der Verwaltung: 

Vielen Dank für ihren Hinweis. Die Ampelanlage Zeughausstraße/Ecke Paulinstraße wurde lediglich beim Einrüsten des Gerüstes für kurze Zeit verdeckt. Sie wurde anschließend mit dem Haltebalken vor das Gerüst verlegt und ist somit für jeden Verkehrsteilnehmer ersichtlich.

27.08.19 | 12.09.19 bauliche Abgrenzung Radspur Mustorstraße

bauliche Abgrenzung Radspur Mustorstraße

abgelehnt
Geolocation

Die Fahrradspur in der Mustorstraße wird leider regelmäßig von Kfz überfahren. Oftmals geraten Radfahrer dort in Bedrängnis, weil Kfz die Kurven schneiden (vor dem Glockenturm der Basilika Richtung Ostallee, an der Verkehrsinsel bei der Kreisverwaltung Richtung Stadt). Ich schlage vor, mindestens an diesen Stellen eine bauliche Trennung anzubringen, z. B. mit Steckelementen und Baken (https://fahrradfoerderung.vcd.org/verkehrsflaechen/baulich-getrennte-rad...). Dass dies nötig ist, sieht man an der an manchen Stellen bereits jetzt teilweise abgefahrenen Markierung. Leider würde dies mit dem Wegfall von wenigen Parkplätzen einhergehen (3 Richtung Ostallee, 6 Richtung Stadtmitte). Diese könnten aber auf den Konstantinplatz verlegt werden, indem man die dortigen gebäudeseitigen Parkplätze (oder den gesamten Platz) zur Anwohnerparkzone macht.
Ein weiterer Vorteil wäre, dass Autos nicht mehr illegal auf der Sperrfläche parken und teilweise in den Radweg hineinragen. Auch dies ist regelmäßig der Fall und gefährlich für Fahrradfahrer.
Es wäre sehr schön, wenn dieser Vorschlag umgesetzt werden könnte.

Hinweise der Verwaltung: 

Herzlichen Dank, dass Sie Ihre Beobachtungen aus dem Radalltag mit uns teilen. Der zuständige Kollege hat sich die Situation vor Ort noch einmal angeschaut. Der Radweg ist nach den Vorgaben der Straßenverkehrsordnung (StVO) beschildert, gut erkennbar ab markiert und zusätzlich mit sich widerholenden Bodenpiktogrammen versehen. Eine bauliche Trennung ist aus fachlicher Sicht nicht notwendig.

Viele Grüße
Ihr Team von Trier mitgestalten

27.08.19 | 12.09.19 Für ein besseres Miteinander von Auto- und Radfahrern im Verkehr

Für ein besseres Miteinander von Auto- und Radfahrern im Verkehr

wird berücksichtigt

Um das Miteinander von Auto- und Radfahrern im Verkehr zu verbessern existieren viele verschiedene Methoden, von denen einige auch in Trier angewendet werden könnten. Als regelmäßiger Radfahrer ist mir aufgefallen, dass die Piktogramme auf der Paulinstraße und Weberbach eine merkliche Verbesserung herbeigeführt haben. Leider bezieht sich das nicht auf andere Straßen; hier wird immernoch viel zu häufig viel zu dicht überholt, gefühlt oft auch aus "erzieherischer" Sicht des Autofahrers. Um solch eigentlich banale Regeln wie den Mindestabstand beim Überholen noch bekannter zu machen und den Autofahrern regelmäßig ins Gedächtnis zu rufen, schlage ich vor:
- Hinweistafeln mit Hinweis auf den Mindestabstand aufstellen, z. B. so wie in Salzburg (https://www.salzburgrad.at/gemeinden/abstand-beim-ueberholen/). Dies könnte z. B. an verschiedenen städtischen Werbetafeln, wie z. B. in Olewig auf der Riesling-Weinstraße geschehen oder aber zeitlich begrenzt und wechselweise an verschiedenen Stellen in dem Format von Wahlplakaten.
- Ähnliche Hinweise (sogar im originalgetreuem Maßstab) könnte man auf die Rückseite vieler Stadtbusse kleben.
- Dass jeder Radfahrer für einen freien Parkplatz mehr sorgt, könnte man z. B. als Plakat an Parkplätzen und Parkhäusern platzieren.
- Wo möglich, mehr Piktogramme aufbringen, z. B. in der Güterstraße.

Hinweise der Verwaltung: 

Hallo,
vielen Dank für Ihre Anregungen. Auch wenn es uns natürlich freut, in einigen Punkten schon eine Verbesserung erzielt zu haben, so gibt es doch immer noch genügend Punkte, an denen wir besser werden können. Der Blick in andere Städte ist auf jeden Fall lohnenswert. Daher haben wir Ihre Beispiele als Anregung für künftige Maßnahmen im Bereich Fahrradverkehr an die zuständigen Kolleginnen und Kollegen im Fachamt weitergeleitet. Vielleicht lässt sich die ein oder andere Idee auch in Trier umsetzen...

Viele Grüße
Ihr Team von Trier mitgestalten