Busspuren mit erlaubter Benutzung als Radfahrer, z.B. Metzer Allee

weitere Infos folgen

Sehr geehrte Damen und Herren,

sowohl als Rad- als auch als Autofahrer ist mir unklar, wie ich mich verhalten muss, wenn eine Busspur mit erlaubter Benutzung für Radfahrer plötzlich endet. Wer hat hier Vorfahrt, wenn aus zwei Spuren eine wird?
Ich habe als Radfahrer auf der Busspur schon lebensbedrohliche Situationen erlebt und als Autofahrer auf der Normalspur mit Busen auf der Busspur. Beispielsweise: Metzer Allee. Vor dem Abzweig „Am Herrenbrünnchen“ endet die Busspur mit erlaubter Benutzung für Radfahrer mit durchgezogener Linie. Wer hat hier Vorfahrt: der Autofahrer, der von links auf der einspurig werdenden Spur kommt, oder der Bus/ Radfahrer, dessen Spur gerade endet? In Trier entsinne ich mich noch einer anderen Variante dieses Problems (weiß nur nicht gerade wo): hier endet die Busspur nicht mit einer durchgezogen, sondern mit einer gestrichelten Linie. Auch hier meine Frage: Wer hat hier Vorfahrt?
Um Aggressionen zwischen Rad-/ Bus- und Autofahrern in Trier vorzubeugen und Trier vor der Deutschland-Tour wenigstens den Anschein eines Fahrradwege-Konzeptes zu geben, sollte man über dieses Problem und seine korrekte Lösung breit informieren, z.B. in der Rathaus-Zeitung.

Hinweise der Verwaltung: 

Vielen Dank für Ihre Anregung. Wir haben sie an das zuständige Fachdezernat weitergeleitet. Unabhängig davon, wird die Rathauszeitung ihre Serie zum Radverkehr in Trier fortsetzen und wird sich dabei auch mit Fragen, wie man sich im Straßenverkehr richtig verhält, befassen.