Ampelschaltung Theodor-Heuss-Alle - Porta Nigra überprüfen

wird berücksichtigt

Guten Tag.
Ort: Fußgängerampel an der Porta Nigra über die Theodor-Heuss-Alle, von der Porta aus gesehen rechte Ampel.

Die Ampel ist für den Überweg der Mittelinsel getrennt geschaltet und schwer in einem Versuch zu überqueren. Nun gut, kann man mit leben.
Dass der Nahverkehr von Porta kommend vorranging geschaltet wird ist auch klar, aber dass dann drei Busse mit Abstand hintereinander kommen, die Ampelphase immer wieder erst mit dem PKW-Verkehr beginnt und man letztendlich fast 10 min wartet eher nicht.
Die Fußgängerinsel ist über die lange Wartezeit mittags so sehr gefüllt, dass Passanten teilweise mit einem Fuß auf der Straße stehen.
Hier müsste man zusehen, dass die Fußgänger in einem Rutsch über die Anlage kommen oder die Verkehrsinsel mittig durch bessere Grünphasen entlastet wird.

herzlichen Dank.

Hinweise der Verwaltung: 

Vielen Dank für Ihre Anregung. Die Ampelanlage Porta – Nigra wird vollverkehrsabhängig gesteuert. Die Phasenabläufe und Phasenlängen werden in Abhängigkeit von Verkehrsaufkommen und Fußgängeranforderungen permanent zugunsten eines optimalen Verkehrsflusses verändert, wobei die unterschiedlichsten Phasenfolgen mit unterschiedlichen Phasenlängen ablaufen können. Aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens und der Einrichtung der ÖPNV-Bevorrechtigung kann es vereinzelt zu längeren Wartezeiten für einige Verkehrsteilnehmer kommen.

Die angesprochenen Fußgängerampel sind getrennt geschaltet, da die Zufahrt Theodor-Heuss-Allee nur in einem Konflikt mit konkurrierenden Verkehrsteilnehmern steht, wo hingegen die Abfahrt Christophstraße gleich über drei Konflikte verfügt. Hierdurch ergeben sich in der Schaltung unterschiedliche Grünzeiten. Diese unterschiedlichen Grünzeiten weisen jedoch in der Regel eine parallele Schaltung auf, welche den Fußgängerinnen und Fußgängern ermöglicht die zwei Furten hintereinander in einem Zug zu queren. Eine getrennte Schaltung ist nach unseren Beobachtung die Ausnahme. Auch konnten wir die von Ihnen beschriebenen Wartezeiten von 10 Minuten nicht nachvollziehen. Die dokumentieren durchschnittlichen Wartezeiten der Fußgänger liegen bei ca. 70 Sekunden. Die maximalen Wartezeiten lagen bei ca. 250 Sekunden. Diese langen Wartezeiten sind jedoch auf fehlende Anforderungsbetätigung zurück zu führen.