Hundekot in Trier-Nord

wird berücksichtigt

Trier-Nord ist voller Hundekot - vor allem im nördlichsten Teil (Hochwaldstraße und die sich erstreckenden Seitenstraßen). Dieses Problem ist auf dieser Internetplattform schon ausreichend beschrieben worden, passiert ist jedoch nicht viel.

Es ist teilweise sogar schon der Fall, dass sich die Hunde vor Hauseingängen entledigen dürfen, ohne dass Hundebesitzern Konsequenzen drohen. Der Bürger wird mehr oder minder alleine gelassen, dabei liegt die Verwantwortung eindeutig bei der Stadt.

Die Lösung kann nur sein, dass entweder das Ordnungsamt verstärkte Kontrollen fährt und auch konsequente Strafen für entsprechende Vergehen ausspricht und/oder die Reinigung der entsprechenden Stellen besser organisiert wird. In der Parkstraße fährt bspw. regelmäßig in der Früh eine Kehrmaschine. Ggf. sollte man deren Einsatz ausweiten bzw. mehr Personal aufbringen, um die Fußwege der entsprechenden Gebiete sauber zu halten. Die Kontrollen müssen in jedem Fall besser werden. Hundebesitzer müssen sich ihrer Pflichten bewusster werden.

Wenn die Stadt möchte, dass ein prekärerer Bezirk, wie es Trier-Nord durchaus ist, sich stadtbildlich aufbessert, müssen auch die entsprechenden Schritte unternommen werden. Ein sauberes Straßenbild dürfte wohl der erste Schritt dahin sein.

Hinweise der Verwaltung: 

In der Tat ist Hundekot ein Problem, gegen das wir tagtäglich ankämpfen. Denn nicht alle Hundebesitzer sind sich ihrer Pflichten bewusst, die Hinterlassenschaften ihres Vierbeiners zu entsorgen. Wenn unser Ordnungsamt Hund und Hundehalter auf frischer Tat ertappt, kann ein Bußgeld in Höhe von 100 Euro zuzüglich 25 € Gebühren fällig werden. Ein Bußgeld kann auch verhängt werden, wenn eine stichhaltige Anzeige mit entsprechenden Beweisfotos vorliegt.
Und auch die Straßenreinigung reinigt die Straßen in regelmäßigen Abständen bis zu dreimal pro Woche.
Dass es in Trier-Nord, im Bereich Hochwaldstraße, zu einer Häufung kommt, leiten wir gerne an unsere Kolleginnen und Kollegen von Ordnungsamt und Straßenreinigung weiter, mit der Bitte hier noch einmal die Kontrollen und Reinigung zu verstärken. Am besten wäre es natürlich, alle Hundebesitzer würden verantwortungsvoll mit den Hinterlassenschaften ihrer Lieblinge umgehen. Dann könnten wir als Stadt mehr Zeit und Geld in andere Projekte investieren