Verkehrshelfer(Schülerlotsen) wieder einführen

an Dritte geleitet

Durch den Rückzug der Verkehrswacht Trier aus der Organisation ist es zum Zusammenbruch der Schülerlotsendienste in Trier gekommen.
Diese sind aber grade in Zeiten von zunehmenden Verkehr, Abbau von Überwegen, Sinkende Verkehrsmoral etc. notwendiger denn je.
Die Kosten sind gering: Die Lotsen sind über die UK-RLP und die Landesverkehrswacht versichert, die Polizei bildet diese kostenlos aus, von der Landesverkehrswacht wird die Ausrüstung/Bekleidung kostenlos zur Verfügung gestellt.
Ledeglich die Organisation/ Rekrutierung fehlt und kann von den Schulen nicht geleistet werden.
Hier müsste von der Stadt eingegriffen werden. Evt. Über die Ehrenamtsagentur (z.B. pensionierte Polizei-/Verwaltungsbeamte)
oder über das Schulamt.
Sogar eine Förderung über das Jobcenter ist grundsätzlich möglich ( sog.1-Euro-Jobber).

Vorschlag: Wieder Einführung von Verkehrshelfern.

Hinweise der Verwaltung: 

Vielen Dank für Ihren Hinweis. Die Einrichtung eines Schülerlotsen-, Elternlotsen- oder Schulwegbegleitdienstes ist Angelegenheit der Schule und wird deshalb bei Bedarf auch von den Schulen selbst organisiert.
Dies geht aus der Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, des Ministeriums des Innern und für Sport und des Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau vom 11. April 2000 (MBWW 1541 A – Tgb.Nr. 334/98) hervor.
In dieser Verwaltungsvorschrift ist auch geregelt, dass Schülerlotsen nicht bezahlt werden. Von daher entfällt auch eine Förderung über das Job-Center.