Eindämmung der Werbung für Bordelle

(teilweise) umgesetzt

Die Werbung für Bordelle in Trier fällt mir immer unangenehmer auf und nimmt Überhand. Hat Trier nichts Anderes mehr zu bieten?
Ich finde das peinlich für eine Stadt wie Trier, abgesehen vom moralischen Aspekt, ganz zu Schweigen, woher das Geld für die Werbung kommt. Wahrscheinlich größenteils von Frauen, die ausgebeutet werden und das Gewerbe nicht unbedingt freiwillig ausüben.

Hinweise der Verwaltung: 

Vielen Dank für Ihre Anregung. Ab dem 1. Januar 2018 wird die Stadtverwaltung gegen Prostitutionswerbung im Stadtgebiet vorgehen. Grundlage ist eine neue Rechtslage, die Prostitutionswerbung nicht generell, jedoch unter bestimmten Bedingungen verbietet. Demnach kann eingeschritten werden, wenn der Jugendschutz durch die Art der Darstellung, den Inhalt, den Umfang oder die konkrete Verbreitung einer solchen Werbung gefährdet ist. Aus Sicht der Stadt ist dies allein durch den massiven Umfang der Werbung gegeben. Deshalb gilt nun ein Mindestabstand von 500 Metern zu Schulen, Kitas, Familienzentren und Jugendeinrichtungen