Arbeitsstellen Trier

an Dritte geleitet

Hallo,

ich weiss nicht wohin das Problem gehört aber ich möchte was aussprechen was vermutlich nicht nur mich betrifft. Der Arbeitsmarkt verändert sich ständig das ist mir bewusst. Das das auch einer Stadt wie Trier wiederfährt ist logisch.

Allerdings wäre ich froh wenn diese Veränderungen was positives für Leute wie mich hätten .Ich suche vergeblich nach Arbeit. Ich bin zu 50% Schwerbehindert wegen einer psychischen Erkrankung. Laut meinem Neurologen darf ich am Tag nicht mehr als 5 Stunden arbeiten. Ich denke das es da draußen noch mehr Leute gibt wie mich. Für eine Behindertenwerkstatt bin ich nich behindert genug und für das normale Leben, das ich mir wünsche doch schon wieder zu behindert.

IFD und Palais als auch Arge und Jobcenter konnten mir bisher nicht helfen.Deshalb denke ich das es noch eine Zwischenlösung geben muss für Leute die so sind wie ich.

Es bricht mir jedes mal das Herz nicht eingestellt zu werden trotz meiner Bemühungen.

Ich habe Hauswirtschaft gelernt und schon oft im Verkauf gearbeitet. Das Arbeitsamt ist aber nicht daran interessiert mir eine Verkaufsausbildung zu bezuschussen.Sie sagen das bringt nichts.Jetzt wird getestet was ich drauf hab.

Ich bin ganz sicher das irgendwo in Trier noch mehr Menschen leben denen es ähnlich oder genauso geht wie mir.

Hinweise der Verwaltung: 

Vielen Dank für Ihre Anregung. Die Stadtverwaltung bedauert sehr, dass Sie sich weder durch die Bundesagentur für Arbeit (BA) noch durch das Jobcenter oder sonstige Institutionen in Ihrem Anliegen ausreichend unterstützt fühlen.

Da es sich bei der BA nicht um eine städtische, sondern um eine reine Bundesbehörde handelt, können die Stadtverwaltung leider keinen Bezug nehmen. Von Seiten des Jobcenters Trier können wir Ihnen mitteilen, dass behinderten Menschen grundsätzlich alle Leistungen der Arbeitsförderung zur Verfügung stehen. Sie können genau wie alle anderen Kunden des Jobcenters Leistungen aus dem Vermittlungsbudget erhalten, an Maßnahmen zur Eingliederung in Arbeit teilnehmen, Aktivierungs – und Vermittlungsgutscheine (AVGS) erhalten sowie Qualifizierungsmaßnahmen oder Umschulungen absolvieren etc. Es gibt für behinderte Menschen auch spezielle Eingliederungsmaßnahmen und Angebote im Rahmen eines AVGS. Außerdem kann das Jobcenter einem Arbeitgeber bei Einstellung Eingliederungszuschüsse gewähren.

Alle Angebote stehen jedoch nur dann zur Verfügung, wenn das Jobcenter Trier auch Kostenträger ist. Für detailliertere und situationsbezogene Auskünfte, wenden Sie sich am besten direkt an das Jobcenter Trier. Dieses hat uns mitgeteilt, dass es - für den Fall, dass Sie dort Kunde sind - Ihnen gerne ein persönliches Gespräch anbietet, um Ihre individuelle Situation zu besprechen und gemeinsam mit Ihnen nach geeigneten Unterstützungsmöglichkeiten zu suchen.

Auch die Eingliederungshilfe des Sozialamtes steht Ihnen zur Beratung im Einzelfall gerne zur Verfügung. Das Sozialamt der Stadt Trier ist über die zentrale Telefonnummer: 0651 718-1509 zu erreichen.