Jägerkaserne - Wettbewerb ?

wird berücksichtigt

Im Jahre 2016 hat man einen Wettbewerb zur Gestaltung der Jägerkaserne beendet.
https://www.trier.de/bauen-wohnen/sonderprojekte/wettbewerbe/jaegerkaserne/

Nur anderswo schreibt man das man das ganze erst 2017 erworben hat.
Nach einer langjährigen militärischen Nutzung wurde das Areal im April 2014 von der Bundeswehr freigegeben. Die Stadt Trier hat ihr Erstzugriffsrecht ausgeübt und die Konversionsfläche im Jahr 2017 erworben.
https://ausschreibungen-deutschland.de/789538_Vergabe_der_Konversionsfla...

Das versteht unsereins leider nicht, wie kann man einen Wettbewerb für etwas machen was einem bis dahin noch nicht gehörte. Wie hat man sich das zu erklären ? Danke.

Hinweise der Verwaltung: 

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Seit 2010 bereitet die Stadt planerisch die Umgestaltung und Konversion der ehemaligen militärischer und gewerblicher Brachflächen in Trier West vor. Von Beginn aller Planung an war dabei das Ziel der Stadt Trier die Jägerkaserne nach Aufgabe der militärischen Nutzung in ein ziviles wohnbaulich und gemischt genutztes Quartier umzuwandeln. Bereits in 2010 hatte das „Verteidigungsbezirkskommando 42“ die Jägerkaserne verlassen. Die letzte militärische Nutzung in der Jägerkaserne (KWEA Koblenz – Musterungszentrum Trier, ehem. Kreiswehrersatzamt) endete jedoch erst im Jahr 2012, anschließend erfolgte die Übergabe von der Bundewehr an die Bundesanstalt für Immobilien Aufgaben (BImA).

Im Jahr 2014 wurde ein sehr großer Teil des Stadtteils Trier-West/Pallien, darunter auch die ehem. Jägerkaserne liegt, in das Städtebauförderprogramm „Stadtumbau West“ aufgenommen. Somit standen Fördermittel des Bundes und des Landes Rheinland-Pfalz für die weiteren Schritte zur Planung und Konversion zur Verfügung. Die Verhandlungen zwischen der BImA und der Stadt Trier über den Ankauf der ehem. Jägerkaserne zu diesem Zweck wurden auch bereits in 2014 gestartet. Dabei erkannte die BImA das sogenannten Erstzugriffsrecht der Stadt bereits im Jahr 2014 an, so dass die Stadt Trier bereits von da ab die weiteren Planungen, u.a. auch den Wettbewerb in den Jahren 2015/16, durchführen konnte ohne bereits Eigentümer zu sein.

Bis zum tatsächlichen Kauf wurden dann vom Bund noch unter anderem die Sanierung der vorhandenen Altlasten im Bereich der ehemaligen Tankstellen durchgeführt sowie die erforderlichen Verkehrswertgutachten erstellt. Beides waren Grundlagen bzw. Voraussetzungen für den Kauf. Die Verhandlungen sowie das formale Prozedere des Kaufvertragsabschlusses dauerte dann anschließend noch bis zum tatsächlichen Kauf im Jahr 2017.