Umfeld Römerbrücke

wird berücksichtigt

Vor 10 Jahren hatte man dazu schon einen Wettbewerb gestartet der wiederrum sehr viel Geld gekostet hat und für einen außenstehenden nicht erkennbar was gebracht haben sollte. Hab mir das ganze mal angeschaut, vieles, alles schön und gut nur in der Praxis sieht vieles doch anders dann aus.
Warum immer in die Ferne schweifen ? Lobt kleine Preise aus und beteiligt die Bürger vor Ort. Ob da einer zwei Sätze auf n Postkarte kritzelt, ein Modell aus Legosteinen baut oder eine Computeranimation macht, etc. , verwertbares sollte belohnt werden.

Und ehe man mal in ferner Zukunft was umsetzt sollte man das bestehende doch hegen und pflegen, würd ich sagen. Einige Ideen und Vorschläge dazu.

Römebrücke: Als erstes sollte man dort mal die Kabelbinder von den Straßenlaternen entfernen.
Als dann sollte man mal die Straßenlaternen im unteren Bereich bis ca. 2-3 Meter Höhe neu streichen(überall Schmierereien und Aufkleber). Auch über die Beleuchtung der Brücke wurde ja schon einiges geschrieben und ausgetüftelt. Eine Idee, auf den Vorsprüngen der Brückenpfeiler Strahler montieren mit wechselndem Licht und die Bögen anstrahlen wie in etwa hier: https://www.schwedt.eu/de/schwedt-entdecken/aktuelle-meldungen/brueckenb...
An der Treppe unterhalb des alten Sparkassengebäudes sollte man ein Schild aufstellen was Radfahrer darauf hinweist das ein paar Meter weiter eine Auffahrt ist. Viele Ortsunkundige buckeln ihr Rad an der Treppe hoch weil sie nicht wissen das man dort auch nach oben kommt.
Denn mal im Sommer bei Niedrigwasser über die Brücke gehen und an den Uferbereichen nachschauen ob Schrott im Wasser liegt, falls, hin und rausholen. Oder falls man anderswo noch Schrott vermuten könnte mal mit dem Magneten abklappern.
An den Stellen wo es mit neu streichen nicht getan ist wie die Figur auf der Brücke, die Schmierereien entfernen. Auch dazu gibt es schon einiges am Markt von Geräten und Maschinen mit denen das gut klappt.
Desweiteren, wie gelesen und geschrieben steht sollte ja auch der Vorplatz des alten Sparkassengebäudes auf Vordermann gebracht werden. Der Kreisel ist fertig, die Bauarbeiter abgerückt, hätte man das nicht in einem Abwasch mit machen können ?

Und was geschieht selbst mit dem alten Sparkassengebäude ? Ist das zum leer stehen verurteilt oder zu welchem Zweck soll das in Zukunft dienlich sein wenn man fragen darf ?

An den neuen Straßenlaternen am Kreisel könnte man Blumenampeln aufhängen.
Das alte Pegelhäuschen(ein schönes Kleinod) könnte man in strahlendem weiß neu streichen, wäre meiner Ansicht nach passender wie die jetzige Farbe.
Und dann dieser häßliche Betonklotz daneben, k.a. was mal war oder heute ist. Nur wenn das Dingen keine Funktion mehr hat, Bagger geholt, platt gemacht und weg damit.
Das Geländer dort, bis zu den Drehkränen runter, größtenteils ist die Farbe abgeblättert und der Rost hat Oberhand gewonnen. Hier wäre es angebracht das ganze mal wieder herzurichten.
Die Stelle an der Kaimauer dort, etwas herrichten und als öffentlicher Grillplatz ausweisen, wird im Sommer gerne besucht.
Die Sandsteine die dort überall ein- und verbaut sind mal von Moosen und Algen säubern.
Die kleine Mauer dort die mit Sandsteinen abgedeckt ist, ebenfalls überall Schmierereien sollte mal neu gestrichen werden.
Im Westen wird ja schon seit geraumer Zeit vieles zum besten hergerichtet und gebaut. Das Geländer rechts und links der alten Westkneipe ist in einem erbärmlichen Zustand. Viele Verbindungen sind lose oder fehlen. Reparaturen durchführen und neu streichen würde dem Geländer gut zu Gesicht stehen.
Und das Gebäude selbst, k.a. wem gehört sollte man soweit erhalten das es nicht irgends mal zusammen fällt.

Vielen Dank.

Hinweise der Verwaltung: 

Vielen Dank für Ihre zahlreichen Anregungen. Es gibt eine Vielzahl an Möglichkeiten, was man noch verbessern kann und daran sind wir kontinuierlich am Arbeiten. Die Reinigung und Unterhaltung der vorhandenen Verkehrsflächen und Gebäude ist eine umfangreiche Aufgabe, leider erschweren bewusste Verunreinigungen Dritter, wie z.B. die von Ihnen erwähnten Schmierereien, diese Arbeiten immer wieder. Die Straßenlaternen befinden sich in der Zuständigkeit der Stadtwerke Trier, wir werden ihre Anregungen an die entsprechenden Stellen weitergeben.

Der Wettbewerb Umfeld Römerbrücke wurde 2011/2012 durchgeführt, das Projekt wurde zu 90 Prozent aus dem nationalen Investitionsprogramm für Unesco-Welterbestätten gefördert. Mit dem Ausbau der Verkehrsanlagen am Römerbrückenkopf wurde ein erster Baustein umgesetzt, das Erscheinungsbild des Umfelds der Römerbrücke zu verbessern und den Knotenpunkt für alle Verkehrsteilnehmer zu optimieren.

Die Maßnahme Römerbrückenkopf Verkehrsanlagen mit dem Bau des Kreisverkehrsplatzes wurde über das Landesverkehrsfinanzierungsgesetz gefördert. Die Entwurfsplanung wurde bereits 2017 fertiggestellt und der Zuwendungsantrag eingereicht. Die Umsetzung erfolgte von 2020 bis Ende 2021. Die Planungen der Freianlagen am Römerbrückenkopf sind jetzt erst weitestgehend abgeschlossen. Diese Maßnahme wird überwiegend über Städtebaufördermittel gefördert, die Umsetzung ist ab 2024 vorgesehen. Im Stadtumbaugebiet gibt es eine große Anzahl von Projekten, die alle zeitlich getaktet und untereinander abgestimmt sind.

Der Hinweis zur Optimierung der Beschilderung des Moselradwegs wurde an die zuständige Stelle zur Prüfung und weiteren Veranlassung weiter gegeben.

Das ehemalige Sparkassengebäude am Römerbrückenkopf steht nicht leer. Im Moment haben die Klimaschutzmanager ihre Büros im Gebäude, dort finden auch Workshops o.ä. statt. Ebenso befindet sich ein Baubüro von StadtRaum Trier für die Maßnahmen im Stadtumbaugebiet West im Gebäude. Darüber hinaus informiert einmal im Monat die Stabstelle Stadtumbau West in der Stadtumbau-Info über die Projekte im Stadtumbaugebiet. Welche Nutzung langfristig ins Gebäude kommt, befindet sich derzeit noch in der Abstimmung.

Des Weiteren sprechen Sie das Geländer und das „West-Side“- Gebäude im Bereich der Eurener Straße/Brücke über die Bahn an. Derzeit erfolgen die Ausführungsplanungen zur Erneuerung des Brückenbauwerks, Ausbau der Rampen und Abriss der alten „Westkneipe“. Der Baubeginn ist geplant im Frühjahr 2023.

Wenn Sie noch mehr Informationen zum Stadtumbaugebiet Trier-West erhalten möchten, können Sie dies auf folgenden städtischen Internetseiten: https://www.trier.de/bauen-wohnen/stadtplanung/stadtumbau/ und www.stadtteilentwicklung-trier-west.de oder besuchen die Stadtumbau-Info (Termine stehen auf der Internetseite) und informieren sich in einem persönlichen Gespräch vor Ort.