Sparidee: Nachhaltiger Tiefbau

in Bearbeitung

Obwohl die Aktion zum Bürgerhaushalt bereits beendet ist, fallen einem immer noch Ideen ein, wie die Stadt viel Geld sparen kann. Durch sinnvolle Investitionen! Warum wird bei Tiefbauarbeiten, bei denen man die Hälfte oder gar mehr einer Straßenbreite aufgraben muss nicht gleich die komplette Fahrbahn erneuert??? Es mag auf den ersten Blick teurer sein, eine größere Fläche neu zu teeren. Die Arbeit ist jedoch einfacher durch weniger Anschlussstellen alter/neuer Belag und das Ergebnis erheblich nachhaltiger, da das Risiko für eindringendes Wasser mit Folgeschäden an den Anschlüssen gleich null ist. Ein besonders krasses Beispiel für sinnfreie Tiefbauarbeiten findet sich im Trimmelter Weg unterhalb des Hofgutes, wo eine Hälfte der Straße vor einiger Zeit erneuert wurde, die übrige Seite jedoch derart kaputt ist, dass es sich wie Kopfsteinpflaster anfühlt, wenn man darüber fährt. Der Belag besteht nur noch aus Flickstellen, Löchern und Rissen. Ein Hochgenuss für jeden Radfahrer, der den steilen Berg erklimmen möchte! Es ist doch nur eine Frage der Zeit, bis die neue Fahrbahndecke unterspült wird und genauso kaputt aussieht wie die unsanierte. Irgendwie unsinnig, oder?