LED-Straßenlaternen

wird berücksichtigt

Die Straßenlaternen werden nach-und-nach auf LED umgerüstet.
Das ist wegen des Stromverbrauchs sehr gut. Und eine LED-Laterne ist auch um einiges heller, was auf den ersten Blick auch toll ist.
ABER wenn die Abstände der Laternen nicht optimal sind erzeugt das hellerer Licht eine Gefahrenstelle. Das menschlicher Auge kann zwischen (Zahlen nur als Beispiel) 5 Lux (alte Laterne weit weg) und 50 Lux (unter einer alten Laternen) noch ganz gut adaptieren und die Szene ist gleichmäßig dunkel. Auch dunkel gekleidete Personen werden noch angemessen gesehen.
Durch LED aber verändern sich die Lichtwerte auf 10 Lux (Laterne weit weg) und 1.000 Lux unter der Laterne. Das schafft das menschliche Auge nicht mehr gut und folglich sieht man in den dunkleren Bereichen "nichts", was zulasten von dunkel gekleideten Fußgängern geht. Und das obwohl die absolute Helligkeit dort sogar gestiegen ist !

Diese Gefahr kann man mit enger stehenden (und dadurch auch mehr) Laternen begegnen oder indem man die LED-Laternen runterdimmt.
Mir scheint, dass in Trier häufig LED-Laternen eingesetzt werden, die durch breiter gefächerte Strahlen dieses Problem begegnen sollen.
Nachteil: man wird nachts von den Laternen geblendet, weil sie nicht mehr nach unten sondern recht viel seitlich strahlen.

Soll man nachts mit Sonnenbrillen fahren ?

Hat sich eigentlich schon mal jemand Gedanken um das Problem gemacht ?

Hinweise der Verwaltung: 

Vielen Dank für Ihre Anregung. Die Straßenbeleuchtung liegt in der Zuständigkeit der Stadtwerke Trier. Die Stadtwerke haben sich nun wie folgt geäußert:

Vielen Dank für Ihr Interesse in die Straßenbeleuchtung der Stadt Trier.
Wir setzen seit dem Jahr der Übernahme auf hocheffiziente LED- Leuchten. Diese Leuchten wurden anhand definierter Kriterien ausgewählt. Einige dieser Kriterien betreffen das Thema Lichtqualität und Lichteffizienz.
Die eingesetzten Leuchten der Firma Signify erfüllten und erfüllen immer noch in diesen Punkten die Festlegungen auf höchstem Maß.
Bevor wir eine Straße auf LED umrüsten berechnen wir anhand der Geometrie der Straße inkl. der angrenzenden Park-, Fuß- und Radwege die notwendige Helligkeit. Hierbei werden auch die Punkte der Blendungsbegrenzung, Gleichmäßigkeit und Surround Ratio (Umgebungshelligkeit) berücksichtigt.
Erst wenn alle Grenzwerte eingehalten worden sind, steht der Leuchtentyp fest.
Dadurch erreichen wir, dass wir die Straße lediglich so hell erleuchten, wie uns die Vorgaben der DIN 13201 als Vorlage dienen.
Weiterhin sparen wir ein Maximum an Energie ein.

Wir hoffen Ihre Fragen ausreichend beantwortet zu haben. Sollten noch Fragen zum Thema Beleuchtung offen sein, so können Sie diese gerne an beleuchtung@swt.de senden.
.