Tempo 30 Zonen nicht bloß einrichten, auch kontrollieren

wird berücksichtigt

Seit dem Tempo 30 in großen Teilen der Innenstadt gilt, herrscht am Wochenende eine Situation wie am Nürburgring. Regelmäßig stehen vorm Gericht in der Justizstraße zwei Auto nebeneinander und warten auf das Startsignal, um Richtung Viehmarkt zu beschleunigen. Die Kneipe Shotz bietet die Zuschauerkulisse.

Hinweise der Verwaltung: 

Vielen Dank für Ihren Hinweis. Leider können wir als Stadtverwaltung bei Autoposern und illegalen Straßenrennen nicht regelnd eingreifen. Hier liegt die Zuständigkeit bei der Polizei. Diese besitzt die entsprechenden Befugnisse um Fahrzeuge im Fließverkehr anzuhalten und zu kontrollieren. Wir haben Ihre Anregung deshalb an die Polizeidirektion Trier weitegeleitet

Die Polizei schreibt dazu:
Seit Mitte 2020 begegnet die Polizeiinspektion Trier gezielt der sog. „Poserszene“ im Straßenverkehr mit einer entsprechenden Einsatzkonzeption.
Diese Konzeption hat das Ziel eine Steigerung der Unfallzahlen bzw. Verkehrsgefährdungen, die durch die Poserszene verursacht werden, zu verhindern und folglich die Verkehrssicherheit durch ein passgenaues Maßnahmenpaket zu erhöhen.
Das Maßnahmenkonzept der Polizeiinspektion Trier besteht dabei aus mehreren Säulen, wobei Präsenz und Kontrollen im täglichen Dienst eine wesentliche Säule darstellen. Flankierend hierzu werden auch immer wieder größere Kontrollaktionen geplant und durchgeführt.

Wichtigster Partner zur Erlangung der oben genannten Ziele sind und bleiben zudem immer die Bürgerinnen und Bürger vor Ort. Aus diesem Grund appelliert die Polizei bei solchen Verkehrsgeschehen oder anderen verdächtigen Beobachtungen im Zweifel immer zeitnah die 110 zu kontaktieren.