Kein fünftes Dezernat

abgelehnt

Das Geld für ein 5th Dezernat sollte gespart werden:
Laut vielen Berichten ist Trier eine hoch verschuldete Stadt. Die Schulden werden als 900.000.000 Euro beziffert. Auf den Schultern von den (Alt und Jung) 110.000 Einwohner sind das weit über 8.000 Euro. Diese Schulden zu mindern hat bis heute nur minimale Auswirkungen. Das die lange Liste von Bauprojekten im Haushalt nötig sind muss man nicht unbedingt bezweifeln, auch das hier die geplanten Kosten wegen den steigenden Kosten von Baumaterialien nicht eingehalten werden können, auch nicht.
Aber, wenn man nicht genug Geld hat, muss man irgendwann mal mit Weniger zufrieden sein: Zu diesem Zeitpunkt ist es ein fünftes Dezernat!

Hinweise der Verwaltung: 

Vielen Dank für Ihre Anregung. Für die Entscheidung über ein neues Dezernat ist der Stadtrat zuständig. Die Verwaltung hat hier keine Handlungsmöglichkeiten.
Der Stadtrat hat in der Sitzung am 17.05. mit deutlicher Mehrheit bei 39 Ja-Stimmen, elf Nein-Stimmen und eine Enthaltung die von den Grünen beantragte Änderung der Hauptsatzung zur Aufstockung des Stadtvorstands um eine dritte Beigeordnetenstelle beschlossen. Damit verbunden ist auch die Schaffung eines weiteren Dezernats, also einer Organisationseinheit, in der verschiedene, thematisch verwandte Ämter der Stadtverwaltung zusammengeschlossen sind. Bisher gibt es vier solche Geschäftsbereiche, künftig werden es fünf sein.
Zu dem Beschluss gehört auch die Klausel, dass beim Ausscheiden eines Beigeordneten die Anzahl der Stadtvorstandsmitglieder und Dezernate künftig immer überprüft werden soll. Unter dem Punkt „finanzielle Auswirkungen" werden die jährlichen Personalkosten für die zusätzliche Beigeordnetenstelle inklusive Mitarbeiterstab mit 390.000 Euro beziffert. Dafür sollen in anderen Bereichen der Verwaltung dauerhaft Stellen gestrichen werden. Zusätzliche Belastungen für den Haushalt sollen also vermieden werden.