Hundekotbeutel in fremde Mülleimer entsorgen

wird berücksichtigt

Immer wieder und v.a. immer öfters entsorgen Hundehalter in der Stadt ihre Hundekotbeutel in fremde, private Restmülltonnen, die nun mal aus Platzgründen ihre Tonnen nicht woanders hinstellen können, als am Straßenrand.

Laut Internetrecherche ist dies nicht erlaubt, ich hoffe sehr, dass das auch hier in Trier gilt. Bitte Hinweise dazu.

Desweiteren fordere ich die Stadt Trier auf, mehr öffentliche Mülleimer aufzustellen und diese nicht aus Spargründen abzuschaffen, wie es offensichtlich ja der Fall ist, zumindest in Mitte/Gartenfeld.
Wir Bürger zahlen schließlich genug (überhöhte) ART-Gebühren, da kann es nicht angehen, dass man noch für den Hundemüll bequemer, egoistischer Hundehalter mit zahlt.

Um Antwort und Maßnahmenvorschläge wird gebeten....Vielen Dank.

Hinweise der Verwaltung: 

In der Tat ist Hundekot ein Problem, gegen das wir tagtäglich ankämpfen. Grundsätzlich sind die Hundebesitzerinnen und Hundebesitzer für ihre Hunde und deren Hinterlassenschaften verantwortlich. Deshalb müssen sie auch den Hundekot dort, wo keine öffentlichen Papierkörbe vorhanden sind, mit nach Hause nehmen und entsorgen.

Das Entsorgen von fremdem Müll in privaten Abfallbehältern ist auch in Trier nicht gestattet. Rechtlich kann dies als eine sogenannte Besitzstörung angesehen werden. Eine rechtliche Verfolgung ist allerdings schwierig.
Eine Entsorgung in privaten Mülltonnen ist ärgerlich, kann durch das Aufstellen von weiteren öffentlichen Papiereimern jedoch nicht vermieden werden.

Die Aufstellung von Straßenpapierkörben erfolgt nur dann, wenn dies nach den örtlichen Gegebenheiten erforderlich ist. Da die Aufstellung und Entsorgung mit erhebliche Kosten für die Allgemeinheit verbunden ist, werden deshalb nicht überall im Gemeindegebiet öffentliche Abfallbehältnisse aufgestellt. Dies geschieht vor allem dort, wo dies besonders erforderlich erscheint, wie beispielsweise in Fußgängerzonen, an Bushaltestellen, in Grün- und Parkanlagen.
Für den gesamten Stadtteil Mitte- Gartenfeld sehen wir keinen Handlungsbedarf.

Das dauerhafte Aufstellen von privaten Abfalltonnen im Straßenraum ist nicht gestattet. Laut Satzung des Zweckverbandes Abfallwirtschaft Trier sind die Anliegerinnen und Anlieger verpflichtet, ihre Abfallbehälter nach der Leerung von der öffentlichen Verkehrsfläche zu entfernen und zu sichern.
Durch das Entfernen der privaten Abfalltonnen vom Straßenraum wird es den Hundebesitzerinnen und Hundebesitzern erschwert, den Hundekot in diesen zu entsorgen.

Die Gebühren, die an den Zweckverband ART zu entrichten sind, decken ausschließlich die Kosten für die Entsorgung von privatem Hausmüll und können daher nicht für die Aufstellung von öffentlichen Abfallbehältern genutzt werden.