Gefahrensituation an Fußgängerampel, Autos fahren über Rot

wird berücksichtigt

Ich möchte über die Gefahrensituation an der Fußgängerampel Merianstraße/ Friedrich-Ebert-Allee aufklären. In diesem Jahr gab es verhäuft Autofahrer, die über die Fußgängerampel fahren, obwohl diese bereits rot ist. Zwei mal ist es passiert, dass für mich als Fußgängerin die Ampel bereits grün war und ein Auto trotzdem über die Ampel gebrettert ist. Hätte ich mich auf die Ampel verlassen, ohne auf die Autos zu schauen, wäre ich Opfer eines Unfalls geworden.
Es ist unentschuldbar von Seiten der Autofahrer nicht zu bremsen. Zumal kurz vorher die Straße eine kurze macht und die Geschwindigkeit der Autos dadurch gering ist. Da es verhäuft zu dieser Gefahrensituation gekommen ist, sollte diese Situation entschärft werden. Ob ein "Achtung Ampel" Schild, Blitzer, eine Geschwindigkeitsbegrenzung für Autofahrer oder ein Warnschild für Fußgänger und Radfahrer oder ähnliches. Es muss etwas unternommen werden, bevor ein unvorsichtiges Kind über eine vermeintlich sichere grüne Ampel geht und dabei von einem Auto erwischt wird.

Hinweise der Verwaltung: 

Vielen Dank für Ihre Anregung.
Die rechtlichen Vorrausetzungen für die von Ihnen vorgeschlagenen zusätzlichen Gefahrenzeichen sind an der Ecke Merianstraße/Friedrich-Ebert-Allee nicht gegeben. Die Ampel ist für den Fahrverkehr rechtzeitig und gut erkennbar. Auch sind die Zwischenzeiten zwischen den Grünphasen für den Fahr- und Fußverkehr ausreichend bemessen.
Wir werden aber die Polizei bitten, an dieser Stelle wegen der Rotlichtverstöße verstärkt zu kontrollieren.

Nach der Straßenverkehrsordnung (§ 45 Abs. 9 S. 2 StVO) dürfen Gefahrenzeichen nur dort angeordnet werden, wo es für die Sicherheit des Verkehrs erforderlich ist. Dies ist immer dann der Fall, wenn auch aufmerksame Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer die Gefahr nicht oder nicht rechtzeitig erkennen können und auch nicht mir ihr rechnen müssen. So ist auch das Verkehrszeichen „Achtung Ampel“ innerhalb geschlossener Ortschaften nur anzuordnen, wenn die Lichtzeichenanlage für die die Fahrzeugführerinnen und -führer nicht bereits in so ausreichender Entfernung erkennbar ist, dass ein rechtzeitiges Anhalten problemlos möglich ist. Auch das Verkehrszeichen „Achtung Fußgänger“ ist nur dort anzuordnen, wo der Fußgängerverkehr außerhalb von Kreuzungen oder Einmündungen über oder auf die Fahrbahn geführt wird und dies für den Fahrzeugverkehr nicht ohne Weiteres erkennbar ist.