Umbenennung der Brückenstraße

abgelehnt

In der Diskussion zur Umbenennung von Straßen in Trier möchte ich folgendes anmerken. Als erstes sollte man die Brückenstraße umbenennen. Dies ist im Hinblick aus den Tourismus viel wichtiger. Ich würde vorschlagen diese Straße in "Am Karl Marx Haus" umzubenennen. Es würden sich für 24 Adressen die Anschrift ändern. Das ist doch vertretbar.

Hinweise der Verwaltung: 

Vielen Dank für Ihren Hinweis.
Bevor wir auf die Anregung zur Straßenumbenennung von „Brückenstraße“ in „Am Karl Marx Haus“ eingehen, möchten soll kurz der historische Verlauf der Namensgebung erläutert werden:
• Ursprünglich führte die Straße von der Nagelstraße bis zur Römerbrücke die Bezeichnung „Brückenstraße“.
• Seit 1734 wurde für den letzten Teil (ab Dampfschiffstraße bis zur Brücke) die Bezeichnung „In der Schanz“(später Schanzstraße) gebräuchlich.
• Nach dem letzten Krieg (1947) verlor ein weiterer Teil der Brückenstraße ihre alte Bezeichnung, indem der Straßenteil von der Jüdemerstraße bis zur Dampfschiffstraße und die Schanzstraße den Namen Karl-Marx-Straße erhielt.
• Ausschlaggebend für diese Umbenennung war dabei wohl die Tatsache, dass damit die Person Karl Marx, Begründer des wissenschaftlichen Sozialismus, geehrt werden sollte und sich das Geburtshaus in unmittelbarer Nähe befindet.
• Zum Zeitpunkt der Geburt von Karl Marx im Jahre 1818 trug der Straßenabschnitt zwischen Nagelstraße und Jüdemerstraße den Namen Brückenstraße. Demzufolge hat man diesem Straßenteil den Namen Brückenstraße belassen.
Eine mögliche Straßenumbenennung der jetzigen „Brückenstraße“ in „Am Karl Marx Haus“ steht nicht im Einklang mit dem Grundsatzbeschluss des Steuerungsausschusses vom 24.03.2009. Danach sollen Straßenumbenennungen nur dann erfolgen, wenn dies aus Gründen der öffentlichen Sicherheit und Ordnung erforderlich ist.
Umbenennungen sind – insbesondere unter dem Aspekt der Anschriftenänderung bestehender Gebäude – auf die unbedingt notwendige Fälle zu beschränken.
Die für eine Umbenennung erforderlichen Kriterien sind hier nicht gegeben.
Bei der aktuellen Diskussion um die Umbenennung von Straßen geht es vor allem um Straßen, Wege und Plätze, die nach historischen Persönlichkeiten, Orten, Ereignissen etc. benannt sind und unter heutigen Gesichtspunkten kritisch zu betrachten sind. Die Brückenstraße gehört nicht zu diesen Straßen. Oberbürgermeister Leibe hat in der Sitzung des Steuerungsausschusses am 22. April vorgeschlagen, einen Arbeitskreis zu gründen, der einen Kriterienkatalog entwickelt, und klare Vorgaben macht, wann Umbenennungen angebracht sind.
Ob aufgrund der neuen Kriterien dann auch die Umbenennung der Brückenstraße möglich würde, kann derzeit noch nicht gesagt werden.