Ampelschaltung Saarstraße/Hohenzollernstraße

abgelehnt

Das Anlegen liegt zwar bereits vor (Nr. 8631 | von: Jox |), scheint jedoch seit 2017 im Status "In Planung" zu stehen. Zwei Jahre später ist mein Anliegen noch immer das gleiche: Als Fußgänger steht man zu gewissen Zeiten doppelt so lange an der Ampel wie Autofahrer (kein subjektives Empfinden, die Autos dürfen aus vier Richtungen einmal die Kreuzung überqueren, bevor die Fußgängerampel auf grün schaltet). Dies sollte so gestaltet werden, dass alle fünf Parteien (4 Straßen plus Fußgänger) gleich behandelt werden.

Hinweise der Verwaltung: 

Vielen Dank für Ihre Anregung. Wir haben die Ampelschaltung noch einmal überprüft und mögliche Alternativen durchgerechnet. Leider hat die Untersuchung ergeben, dass Anpassungen ohne Leistungseinbußen für den ÖPNV nicht möglich sind. Es liegt aber ein Beschluss des Stadtrates vor, dass der ÖPNV an dieser Ampel bevorrechtigt werden soll. Von daher werden wir keine Änderungen vornehmen.

Zum besseren Verständnis, hier die aktuelle Steuerungslogik:.
Alle Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer sind gleichberechtigt geschaltet. Somit werden alle vier Zufahrten sowie die Fußgängerinnen und Fußgänger einmal pro Umlaufphase, nach Bedarf geschaltet. Liegt jedoch ein Eingriff durch den öffentlichen Verkehr (ÖV) vor, wird die Standardfolge unterbrochen, damit der ÖV beschleunigt wird. Nach der Abmeldung der Busse folgt eine vorgegebene Einschaltfolge, die eine möglichst hohe Leistung für den Kreuzungsbereich sicherstellt. Dies führt dann wiederum zur Standardfolge. Je nach Zeitpunkt des ÖV-Eingriffs müssen eine Zufahrtsrichtung oder die Fußgängerinnen und Fußgänger längere Wartezeiten in Kauf nehmen.