Abbiegeassistenten für Kommunale LKW

in Planung

In der Vergangenheit hat es innerstädtisch bundesweit viele schwere Unfälle zwischen abbiegenden LKWs und Radfahrern gegeben. Trier wurde bisher davon noch weitestgehend verschont.
Damit das so bleibt soll die Stadt Trier alle ihre LKWs mit sogenannten Abbiegeassistenten ausrüsten.
Vorschlag: Alle städtischen Großfahrzeuge über 3,5 to werden mit Abbiegeassistenten ausgerüstet. Dazu zählen zum Beispiel die LKWs der Fachämter Stadtentwässerung, Feuerwehr, Stadtreinigung, Tiefbau, Stadttheater, StadtGrün und andere.
Da viele LKWS der Stadt oft über 30 Jahre genutzt werden ist hier mit niedrigen Abschreibungssummen zu rechnen.
Wenn nur ein Leben gerettet wird hat sich eine Invention gerechnet

Hinweise der Verwaltung: 

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Abbiegeassistenten stehen erst seit einer relativ kurzen Zeit ernsthaft zur Diskussion. Zwar wird die Sinnhaftigkeit einer solchen Einrichtung absolut anerkannt, aber man hat noch kein Ergebnis in der Diskussion, welche Art von Abbiegeassistent die sicherste ist.
Der Verband der kommunalen Unternehmen (VKU) und auch der Landesbetrieb Mobilität (LBM) testen derzeit, ebenso wie der ADAC, verschiedenen Systeme, um kurz- bis mittelfristig Empfehlungen aussprechen zu können.
Die Kosten für einen Abbiegeassistenten liegen, je nach System, zwischen 1.500,- und 5.000,-€.
Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir bei geschätzten Gesamtkosten für die Stadt Trier in einer Höhe zwischen ca. 100.000,-€ und ca. 250.000,-€ ein optimales System beschaffen wollen.
Dies geht natürlich nicht von heute auf morgen, weshalb wir um Geduld bitten.