Petrisberg: Fahrradweg versus nicht angeleinte Hunde - Bitte Situation verbessern

abgelehnt

Aus aktuellem Anlass möchte ich die Stadt bitten, regelmäßig Kontrollen der Hundeanleinpflicht auf dem Petrisberg zwischen Turm Luxemburg und der Buswendeschleife an der Sickingenstraße / Auf dem Petrisberg durchzuführen. Dies ist ein benutzungspflichtiger Fahrradweg und dieser wird nicht, wie es die meisten Hundehalter offenbar denken, zum Spaß benutzt, sondern um zügig und abgetrennt vom Motorindividualverkehr von A nach B zu kommen. Dennoch kam es in den vergangenen Wochen regelmäßig vor, dass Fahrradfahrer gefährliche Notbremsungen machen mussten, um nicht angeleinten Hunden auszuweichen. Letzten Sommer gab es dort einen schweren Fahrradunfall. Grund: Nicht angeleinter Hund. Deshalb schlage ich Folgendes vor:
1. Regelmäßige Kontrollen des Ordnungsamtes insbesondere morgens zwischen 7 und 10 Uhr.
2. Trennung von Radweg und Gehweg verdeutlichen. Die bereits heute physisch getrennten Wege sollten deutlich als Radweg und Gehweg markiert werden.
3. Schilder aufstellen, die über die Leinenpflicht für Hunde informiert.

Hinweise der Verwaltung: 

Vielen Dank für Anregung. Leider können wir zur den Punkten 2 und 3 Ihres Vorschlags keine positive Rückmeldung geben. Die Trennung des gemeinsamen Geh- und Radweges auf dem Petrisberg ist nicht vorgesehen. Auch hier gilt der allgemeine Grundsatz des § 1 der Straßenverkehrsordnung (StVO) – ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksichtnahme.

Derzeit prüfen, die zuständigen Fachämter, ob die bestehende Beschilderung im öffentlichen Verkehrsraum eher abgebaut werden kann. Es kann nicht jedes Fehlverhalten mit einem Verbots- oder Gebotsschild verhindert werden.

Was die Kontrollen anbelangt, haben wir Ihre Anregung an das zuständige Ordnungsamt weitergeleitet. Die Kolleginnen und Kollegen werden sich darum kümmern.