Das soll Barrierefreiheit sein?

wird berücksichtigt

2018 wurde im Rahmen der Renaturierung des Tiergarten- und Altbaches in Olewig ein kleiner Park angelegt. Die Bushaltestelle und die benachbarten Gehwege wurden mit einem neuen Belag versehen. Zeitgleich wurde der Fußgängerüberweg über die Tiergartenstraße behindertengerecht barrierefrei mit markanten, angesenkten Bordsteinen ausgestattet. Leider ist die Barrierefreiheit sehr inkonsequent umgesetzt worden. Während auf der Seite stadteinwärts die neuen abgesenkten Bordsteine bündig aneinander gereiht wurden ist dies auf der Seite stadtauswärts absolut nicht der Fall. Hier sind die alten Bordsteine zwar durch markante abgesenkte Bordsteine ersetzt worden, die Ausführung der Übergänge zum alten Pflasterbelag wurden jedoch stümperhaft und lustlos ausgeführt. Große klaffende Lücken im Pflasterbelag wurden einfach mit Splitt aufgefüllt, statt analog zur Gegenseite bündig geschlossen zu werden. Es ist ein Schlag ins Gesicht der Geh- und Sehbehinderten, diesen Überweg in diesem Zustand zu belassen. Es ist eine Frage der Zeit bis Regen und Errosion den Splitt fortspülen und die Übergänge zu regelrechten Stolperfallen für Gehbehinderte werden. Gab es hierbei eine ordentliche Bauabnahme?

Hinweise der Verwaltung: 

Vielen Dank für Ihren Hinweis und das Foto. Ihre Beschreibung spiegelt die Situation vor Ort während einer Baumaßnahme wieder. Baumaßnahmen sind leider mit Einschränkungen für alle Verkehrsteilnehmer verbunden. So wird derzeit die Bushaltestelle sowie der Querungsbereich der Straße „Im Tiergarten“ barrierefrei ausgebaut. Dabei wird auch die gegenüberliegende Seite des Querungsbereiches (stadtauswärts) mit taktilen Leitelementen ausgestattet. Sämtliche Übergänge werden fachgerecht hergestellt. Wir sind bemüht bis zum Ende der Baumaßnahme sämtliche Provisorien zu optimieren, um die Einschränkungen für die Passanten möglichst gering zu halten.

Ihr Team von Trier-mitgestalten