Spiegeleinstellstation

weitere Infos folgen

Auf Anregung des ADFC hat die Stadt Köln auf ihren Bauhöfen Markierungen zum korrekten Einstellen der Außenspiegel städtischer LKW angebracht. Dadurch soll der "tote Winkel" minimiert und so die Verkehrssicherheit insbesondere für Radfahrer*innen verbessert werden.

Ich denke, das wäre auch für den städtischen Fuhrpark, für den Fuhrpark der SWT (v.a. im Busdepot) und für die ART eine sinnvolle Lösung, die ohne große Kosten leicht umsetzbar wäre.

https://www.stadt-koeln.de/politik-und-verwaltung/presse/raus-aus-dem-to...

Hinweise der Verwaltung: 

Vielen Dank für Ihre Anregung,bereits heute sind Fahrer dazu verpflichtet, vor Dienstbeginn die Einsatzfähigkeit ihres Fahrzeugs zu überprüfen. Hierzu zählt auch die richtige Einstellung der Spiegel.
Tatsächlich wären die Kosten für eine Spiegeleinstellstation auf unserem derzeitigen Betriebshof unangemessen hoch, da wir in 2 Jahren einen neuen Betriebshof bezogen haben werden. An diesem neuen Betriebshof ist vorgesehen, eine solche Station einzurichten, bei der aber vor allem die Beleuchtung (Licht, Bremsen, Blinker etc.) bei Dienstbeginn (Ausfahrt) zu überprüfen sein wird. Hier ist die Einrichtung einer solchen Station tatsächlich „ohne große Kosten“ möglich bzw. sinnvoll.

Da auch die Stadtwerke und die A.R.T angesprochen sind, haben wir die Anregung auch dorthin weitergeleitet. Der A.R.T. sieht aufgrund des auslaufenden Mietvertrags für den aktuellen Fuhrpark in der Löwenbrückener Straße keine Möglichkeit zur Einrichtung einer solchen Station.
Allerdings prüft die A.R.T. aktuell die Möglichkeiten, neue Kamerasysteme an den Fahrzeugen zu installieren, die zu noch besseren Resultaten führen. Ob und wann diese Test durchgeführt werden sollen, steht derzeit noch nicht fest.

Dies Stellungnahme der Stadtwerke Trier steht noch aus. Sobald diese Stellungnahme vorliegen, werden wir Sie informieren.